« Publikationen
Sie verwenden einen sehr veralteten Browser und können Funktionen dieser Seite nur sehr eingeschränkt nutzen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser. http://www.browser-update.org/de/update.html
Packing, alignment and flow of shape-anisotropic grains in a 3D silo experiment
Börzsönyi, Tamás ; Somfai, Ellák ; Szabó, Balázs ; Wegner, Sandra ; Mier, Pascal ; Rose, Georg ; Stannarius, Ralf
New journal of physics - [Bad Honnef]: Dt. Physikalische Ges., Vol. 18.2016, Art. 093017, insgesamt 10 S.;
Impact : 3.57
Bibliographie: Begutachteter Zeitschriftenartikel Link 46 Zitationen
Prof. Dr. Georg Rose

Universitätsplatz 2

39016 Magdeburg

Tel.:+49 391 6718862

Fax:+49 391 6711230

georg.rose@ovgu.de

Der Forschungsschwerpunkt Medizintechnik ist aus der engen Kooperation der Fakultäten für Medizin, Neuro- und Ingenieurwissenschaften sowie Informatik entstanden. Zusammen mit drei Großforschungseinrichtungen (Max-Planck-Institut, Fraunhofer-Institut, Leibniz-Institut) ist ein Wissens- und Forschungsschwerpunkt mit weltweitem Renommee entstanden, der für die Forschung und Entwicklung im Bereich Medizintechnik eine ideale Umgebung darstellt. Die Ausbildung und Forschung im Rahmen des neuen Studiengangs "Medical Systems Engineering" wird von sechs Fakultäten, dem Leibniz-Institut sowie der Industrie - hier insbesondere der Firma Siemens als Pate der Magdeburger Ingenieurwissenschaften - getragen. In 2012 ist es dem Schwerpunkt gelungen, zu einem der bundesweit 10 Gewinner der BMBF-Ausschreibung "Forschungscampus" zu gehörgen und zusammen mit dem industriellen Partner Siemens Healthcare den Campus "STIMULATE" aufbauen zu können, welcher bis zu 15 Jahren gefördert wird.
Prof. Dr. Ralf Stannarius

Universitätsplatz 2

39106 Magdeburg

Tel.:+49 391 6758582

Fax:+49 391 6748108

ralf.stannarius@ovgu.de

Die Abteilung befasst sich mit der experimentellen Charakterisierung komplexer Fluide. Dazu gehören flüssige Kristalle, granulare Materialien, Ferrofluide und dünne flüssige Filme in quasi-zweidimensionaler Geometrie. Flüssige Kristalle besitzen eine optische Anisotropie, die sich durch elektrische Felder beeinflussen lässt. Dadurch sind sie heute aus Anzeigeelementen kaum noch wegzudenken. Granulare Materialien sind Ensembles makroskopischer Körner wie Sand oder Reis, die unter bestimmten Bedingungen flüssigkeitsähnliches Verhalten entwickeln, zum Beispiel beim Austreten aus einer (Silo-)Öffnung. Weitere Untersuchungsobjekte sind Ferrofluide und flüssigkristalline Gele und Elastomere.
Weitere Publikationen der Autoren