« Projekte
Sie verwenden einen sehr veralteten Browser und können Funktionen dieser Seite nur sehr eingeschränkt nutzen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser. http://www.browser-update.org/de/update.html
Oxidativer Stress und mitochondriale Dysfunktion in Abhängigkeit von protektiven Paradigmen bei M. Alzheimer
Projektleiter:
Projektbearbeiter:
Laura Psotta
Finanzierung:
Fördergeber - Sonstige;
Oxidativer Stress und mitochondriale Dysfunktion in Abhängigkeit von protektiven Paradigmen bei M. Alzheimer
Unter den neurodegenerativen Veränderungen des Zentralnervensystems ist die Alzheimer’sche Erkrankung die häufigste. Da das Erkrankungsrisiko mit fortschreitendem Lebensalter anwächst, ist davon auszugehen, dass die zunehmende Lebenserwartung in den nächsten Jahrzehnten zu einem dramatischen Anstieg der Fallzahlen in Europa und anderen Teilen der Welt führen wird. Neben dem erheblichen Leidensdruck verursacht die Erkrankung auch erhebliche volkswirtschaftliche Schäden durch den hohen Grad der Pflegebedürftigkeit. Obwohl die Wissenschaft eine zentrale Rolle der Überproduktion des Aß-Peptids für die Pathogenese favorisiert, verliefen erste Versuche der therapeutischen Ausnutzung dieses Mechanismus’ enttäuschend und die molekularbiologischen Details der Pathogenese sind weiterhin unklar. Dieses Neuronetzwerk untersucht an neuartigen Mausmodellen die Rolle eines zuvor bei Patienten gefundenen chronischen Mangels des neurotrophen Faktors BDNF bei der Genese des Morbus Alzheimer, unter besonderer Berücksichtigung der Gedächtnisleistung in vielfältigen Verhaltenstests und unter Berücksichtigung einer potenziellen Rolle mitochondrialer Störungen, die mit oxidativem Stress einhergehen. Nach hinreichender Charakterisierung bieten die Krankheitsmodelle später die Basis zur Evaluierung von Protektionsstrategien, wie körperliche oder kognitive Stimulation, BDNF-Substitution, Rezeptor-Agonisten oder tiefe Hirnstimulation.

Schlagworte

Alzheimer, BDNF, Demenz, oxidativer Stress

Kooperationen im Projekt

Kontakt
Dr. Thomas Endres

Dr. Thomas Endres

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Medizinische Fakultät

Institut für Physiologie

Leipziger Str. 44

39120

Magdeburg

Tel.+49 391 6713687

thomas.endres(at)med.ovgu.de

weitere Projekte

Die Daten werden geladen ...