« Projekte
Kooperative Produktentwicklung: Transaktionelle Immobilienverwaltung
Finanzierung:
Fördergeber - Sonstige;
Aufgaben einer Immobilienverwaltung Zu den Aufgaben einer Immobilienverwaltung gehören folgende Tätigkeiten:
  • Vertragsgestaltung
  • Buchführung sowie Jahres- und Monatsabrechnung (Wirtschaftsplan/BK)
  • Rechnungs- und Mahnservice
  • Beratung und Versicherung
  • Kündigung und Maklerservice
  • ausführlicher Schriftverkehr
  • Betreuung

Die Betreuung umfasst so wichtige Tätigkeiten wie:
  • Hausmeisterservice
  • technische und bauliche Maßnahmen (Sanierung, Modernisierung, Instandsetzung und -haltung, Notrufbearbeitung)
  • organisatorische Betreuung und Verwaltung
  • Eigentümerversammlungen

Funktionsschwerpunkte Prinzipiell werden zwei unterschiedliche Funktionsschwerpunkte unterschieden. Zum einen die Funktionen nach außen, d.h. der Informationsaustausch mit externen Partnern wie Kunden, Mietern etc. und zum anderen die Funktion nach innen, d.h. die Realisierung der Prozessabläufe innerhalb der Immobilienverwaltungsfirma. Die Realisierung der Funktionen erfolgt auf einer einheitlichen technischen Basis. Ziel ist es, jede der Funktionen sowohl für den internen Ablauf als auch für die Kommunikation zu den externen Partnern zu nutzen. Die Schnittstellen der Funktionen werden über ein im Projekt zu schaffendes Netzwerk gestaltet.
Hard- und Softwarelösung Das Kernstück des Netzwerkes bildet der Center-Server. Er verwaltet alle technisch relevanten Daten der einzelnen Applikationen, bildet die Kommunikationsschnittstelle zu den externen Nutzern über eine WEB-Server-Applikation und verwaltet die verknüpfte Datenbank. Für die Sicherheit der Datenübertragung ist die Möglichkeit einer SSL-Verschlüsselung vorgesehen. Für spezielle Sicherheitsanforderungen kann die Möglichkeit des Aufbaus von VPN-Kanälen (Virtual Private Network) geschaffen werden. Die Programmierung der Netzwerkkomponenten erfolgt systemneutral in JAVA. Die Erprobung erfolgt unter WindowsNT (Linux). Die Entwicklungsumgebung ist der B orland JBuilder. Ein entscheidender Vorteil dieser Lösung ist, dass technische Weiterentwicklungen in den BV-Applikationen sofort für jeden ohne aufwendige Software-Updates bei jedem potentiellen Anwender nutzbar sind. Das Gesamtsystem wird aus drei Ebenen bestehen. Die untere Ebene bilden die allgemeinsten Funktionen des Kommunikationsnetzwerkes wie Datenaufnahme, -speicherung, und -transfer. In der mittleren Ebene sind allgemeine Verwaltungsfunktionen integriert, die basierend auf den Kommunikationsfunktionen das Datenmanagement übernehmen. Mit der oberen Ebene werden die kundenspezifischen Abläufe abgebildet, welche den Datenfluss organisieren.

Schlagworte

Datenfluß, Immobilie, Java, Netzwerk, Software, Verschlüsselung, pdf
Kontakt