« Projekte
Gewalt & Nachtleben in internationalen Tourismusorten
Projektbearbeiter:
SPI FORSCHUNG GGMBH, IREFREA, LJMU
Finanzierung:
EU - Sonstige ;
In den letzten Jahrzehnten hat der Konsum von Partydrogen in vielen Ländern stark zugenommen. Vor allem bei jungen Erwachsenen ist er zum festen Bestandteil der Freizeitkultur geworden: Wenn junge Leute nachts auf Partys gehen, nehmen sie häufig auch Partydrogen. Gleichzeitig können es sich, aufgrund der rasanten Zunahme von Billigflügen, in den letzten Jahrzehnten immer mehr junge Leute leisten, ihre Ferien im Ausland zu verbringen. Ausschlaggebend für die Wahl des Reiseziels ist dabei der internationale Ruf des jeweiligen Nachtlebens und folglich werden viele Feriengebiete ganz gezielt als Mekka des Nachtlebens vermarktet. Ein solches Umfeld zieht in wachsendem Maße inländische und ausländische Touristen an, für die der Hauptzweck ihrer Reise darin besteht, möglichst viele Nächte in Clubs und Discos zu verbringen und dabei Alkohol und oft auch Partydrogen zu konsumieren.

Um Aufschluss über den Drogenkonsum zu erhalten, wurden 3003 britische, deutsche und spanische Touristen im Alter von 16 bis 35 Jahren auf Mallorca und Ibiza befragt. Die Befragung fand im Sommer 2007 in den Abflugterminals der Flughäfen von Mallorca und Ibiza statt. Um zusätzliche Einblicke in die Situation vor Ort und die wichtigsten Probleme zu bekommen, wurden strukturierte Interviews mit ausgewählten Schlüsselpersonen geführt.

Anmerkungen

Infos: www.cph.org.uk www.spi-research.de/a

Schlagworte

Alkohol, Balearen, Ballermann, Drogen, Ibiza, Mallorca, Nachtleben, Palma, Party, Partydrogen
Kontakt

weitere Projekte

Die Daten werden geladen ...