« Projekte
Entwicklungsperspektiven für Wohngebiete der 1960er Jahre in Ostdeutschland
Projektbearbeiter:
Dr. Susanne Knabe
Finanzierung:
Fördergeber - Sonstige;
Zentrales Ziel des Forschungsvorhabens ist es, der Frage nach zu gehen, inwiefern es sich bei den älteren Großsiedlungen der 1960er Jahre ("Altneubaugebiete") um ein stabiles Segment städtischer Wohnungsmärkte in Ostdeutschland handelt und ob auch in Zukunft mit einer dauerhaften Nachfrage dieser Wohnungen zu rechnen ist. In diesem Zusammenhang stellt sich ein ganzes Spektrum an Fragen, die es im Rahmen des Forschungsvorhabens zu beantworten gilt: Was geschieht, wenn in zehn bis fünfzehn Jahren der Großteil der jetzigen Bewohner aufgrund ihrer Altersstruktur ausziehen (muss) und damit "wellenartig" viele Wohnungen frei werden? Lassen sich neue Nachmieter finden oder wird es zu dauerhaften Leerständen kommen? Welche Bevölkerungsgruppen wären an diesen Wohnungsbeständen interressiert und inwiefern stellen vorhandene Strukturen Einschränkungen dar? Wie sind die Gebiete in Zukunft zu entwickeln, um rechtzeitig auf demographische Verändrungen vorbereitet zu sein? usw.

Anmerkungen

Veröffentlichung: Knabe, Susanne (2008): Entwicklungsperspektiven für Wohngebiete der 1960er Jahre in Ostdeutschland. Ein großstädtisches Wohnungsmakrtsegment unter demographischem Anpassungsdruck (= Forschungen zur deutschen Landeskunde, Bd. 256)

Schlagworte

Ostdeutschland, Wohngebietsentwicklung, Wohnungsmarkt
Kontakt

weitere Projekte

Die Daten werden geladen ...