« Projekte
Biografische Verläufe und Berufskarrieren von Absolventinnen und Absolventen exklusiver Internatsgymnasien in Deutschland
Projektleiter:
Finanzierung:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ;
Internatsgymnasien stellen herausgehobene Orte schulischer Bildung dar. Die Studie nimmt zwei Typen von Internatsgymnasien in Deutschland in den Blick: Erstens die Internatsgymnasien in reformpädagogischer Tradition und zweitens die neueren Begabteninternate, die staatlich finanziert werden und strenge leistungs- und persönlichkeitsbezogene Aufnahmeprüfungen durchführen.

Bislang gibt es nur vereinzelt Studien zu Internatsgymnasien in Deutschland. Studien zu Absolventinnen und Absolventen von Internatsgymnasien fehlen völlig.

In dieser auf ca. 3 Jahre angelegten qualitativen Studie sollen die Bildungsbiografien und Berufskarrieren sowie die in die Biografie eingelagerten Deutungen in Bezug auf die internatsschulische Bildung von ca. 30-jährigen Absolventinnen und Absolventen von exklusiven Internatsgymnasien untersucht werden.

Dabei wird von der These ausgegangen, dass es sich bei internatsschulischen Einrichtungen um Institutionen mit einer starken Sekundärsozialisation handelt, die das spätere öffentliche und private Erwachsenenleben der Schüler entscheidend beeinflussen können.

Für die Untersuchung bilden biografie-, identitäts- sowie habitustheoretische Ansätze die zentralen Bezugspunkte.

Methodisch stützt sich das Projekt vor allem auf biografisch-narrative Interviews mit Absolventinnen und Absolventen etwa zehn Jahre nach dem Schulabschluss. Experteninterviews mit den Schulleitungen sowie ein Monitoring-Fragebogen dienen dazu, das Feld zu erschließen.

Mit seiner Fragestellung liegt das Projekt an der Schnittstelle von Bildungs- und Sozialisationsforschung sowie Ausbildungs-, Hochschul- und Berufsübergangsforschung. Es lässt als Ergebnis erstmalig Informationen zur Relevanz des internatsgymnasialen Besuchs für die Bildungskarrieren und mittelfristigen Berufskarrieren der ehemaligen Schülerinnen und Schüler und zu den bildungsbiografischen Auswirkungen der Internatssozialisation erwarten.

Schlagworte

Internatsgynasium, Sekundärsozialisation
Kontakt