« Personen

Große Steinstr. 19

06108

Halle (Saale)

Tel.+49 345 5573772

Fax:+49 345 5573773

stefan.reichert@medizin.uni-halle.de

Zur Homepage

OA PD Dr. Stefan Reichert

Genetische Risikofaktoren für chronische und aggressive Parodontitiden und die Infektion mit parodontpathogenen Bakterien; Einfluss bakterieller Infektionen des Parodonts und Zytokinpolymorphismen auf rheumatische Erkrankungen im Jugend- und Erwachsenenalter, Bakterienprofile und Polymorphismen in regulatorischen und Immunantwortgenen bei Patienten mit Morbus Crohns, Parodontale Erkrankungen und ihre mikrobiologischen Erreger als Risikofaktoren für kardiovaskuläre Ereignisse bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung, alle klinischen Aspekte der Parodontologie

Profil

Vita

1. 1986-1991 Studium der Zahnmedizin an der Humboldt-Universität Berlin
2. 1990 Diplomthema: "Pathohistologie, biochemische, mikrobiologische und klinische Aspekte der Caries profunda."
3. 1991 Staatsexamen; Assistent in freier Praxis.
4. 1992-1996 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Parodontologie und Synoptische Zahnmedizin an der Humboldt Universität Berlin (Direktoren: Prof. Dr. JP Bernimoulin, Prof. Dr. BM Kleber).
5. 1993 Promotion zum Thema: "Die Erfassung der menschlichen Pulpadurchblutung mit der Lase-Doppler Flowmetry (LDF)."
6. seit 1996 Oberarzt an der Universitätspoliklinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Direktor: Prof. Dr. HG Schaller).
7. 2009 Habilitation zum Thema "Assoziationen der HLA-Merkmale A, B, Cw, DR und DQ zur aggressiven und chronischen Parodontitis sowie zu parodontalen Leitkeimen"

Expertenprofil

1. Erforschung möglicher genetischer und epigenetischer Ursachen für die Entstehung einer chronischen oder aggressiven Parodontitis. Aufgrund der entzündlichen Ätiologie der Parodontitis stehen dabei genetische Varianten inflammatorischer Kandidatengene (HLA, Zytokinpolymorphismen, Rezeptorpolymorphismen) im Blickpunkt der Untersuchungen.

2. Sind bakterielle Infektionen des Parodonts und Zytokinpolymorphismen Risikofaktoren für rheumatische Erkrankungen im Jugend- und Erwachsenenalter? Neben der Untersuchung der Gelenkflüssigkeit rheumatisch betroffener Gelenke auf parodontale Leitkeime, wird ebenfalls die individuelle genetische Risikokonstellation als mögliches Bindeglied zwischen beiden entzündlichen Erkrankungen betrachtet.

3. Assoziation von bakteriellen Infektionen des Parodonts und kardiovaskulären Ereignissen. Bakterielle Infektionen des Parodonts und Zytokinpolymorphismen und haplotypen als Risikofaktoren für kardiovaskuläre Ereignisse bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung. Prognostische Bedeutung der subgingivalen Keimbesiedlung für kardiale Ereignisse.

Forschung • Kooperationen

Projekte

Die Daten werden geladen ...

Kooperationsliste

  • Hain Lifescience, Nehren, Deutschland
  • Philips GmbH

Publikationen

Top-5 Publikationen

Die Daten werden geladen ...

Publikationsliste

2016
Die Daten werden geladen ...
2015
Die Daten werden geladen ...
2014
Die Daten werden geladen ...
2013
Die Daten werden geladen ...
2012
Die Daten werden geladen ...
ältere
2011
Die Daten werden geladen ...
2010
Die Daten werden geladen ...
2009
Die Daten werden geladen ...
2008
Die Daten werden geladen ...
2007
Die Daten werden geladen ...
2006
Die Daten werden geladen ...
2005
Die Daten werden geladen ...
2003
Die Daten werden geladen ...