« Projekte
Sie verwenden einen sehr veralteten Browser und können Funktionen dieser Seite nur sehr eingeschränkt nutzen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser. http://www.browser-update.org/de/update.html
Bestandskontrolle und Schutz von Greifvogelbeständen im Nordharzvorland
Finanzierung:
EU - Sonstige ;
Das nordöstliche Harzvorland mit seinen Waldinseln und der offenen Bördelandschaft gehört zu den bedeutendsten Greifvogelbrutgebieten Deutschlands. Besonders hervorzuheben sind die Vorkommen von Rotmilan und Schreiadler.

Starke Bestandseinbußen mehrerer Greifvogelarten durch strukturverändernde Maßnahmen in Land- und Forstwirtschaft, verstärkt durch die in Betriebnahme von Windkraftanlagen und den Ausbau der Verkehrswege erfordern langfristige Programme zur Bestandskontrolle und Schutzkonzepte gemeinsam mit den Nutzern der Brut- und Nahrungsgebiete der betroffenen Vogelarten. Erste Maßnahmen (Heckenanpflanzungen, Pflege der Ackerrandstreifen, Luzerneanbau etc.) sind langfristig auf ihren Erfolg zu prüfen und mit Landschaftspflegeverbänden weiterhin umzusetzen. Gewonnene Ergebnisse dienen der Bereitstellung von Grundlagen für den Managementplan des FFH-Gebietes Hakel und der Erarbeitung von Schutzstrategien für alle Greifvogelarten. Die Erfassung und Kontrolle der Bestandstrends der Greifvogelarten ist im Rahmen der Biodiversitätsstrategie Deutschlands und von Natura 2000 von erstrangiger Bedeutung. Die in diesem Projekt im Nordharzvorland ermittelten Daten zum Bestand, der Brutpaardichte, zu Bruterfolg und Fortpflanzungsziffer der Greifvogelarten sollen Ämtern und Behörden als Grundlage für Schutzmaßnahmen und die Einschätzung der Gesamtentwicklung der Greifvogelpopulationen dienen.

Anmerkungen

Das Projekt wird im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum (EPLR) des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. Das EPLR wird gemeinsam von der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Sachsen-Anhalt finanziert.

Schlagworte

Bestandserfassung, Brutkontrolle, Greifvögel, Reproduktionserfolg, Schutzmaßnahmen, Strukturwandel in der Landwirtschaft
Kontakt

Dr. Annegret Stubbe

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Naturwissenschaftliche Fakultät I

Institut für Biologie

Hoher Weg 4

06120

Halle (Saale)

Tel.+49 345 5526479

annegret.stubbe(at)zoologie.uni-halle.de