« Projekte
Bedeutung des alveolären Oberflächenrezeptors RAGE bei der veränderten biomechanischen Beanspruchung des Lungenepithels im Rahmen der Karziogenese
Finanzierung:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ;
Die Epithelzellen im normalen Lungengewebe unterliegen aufgrund der Atmung kontinuierlich biomechanischen Kräften. Diese sind aber im tumorigenen Epithel des Lungenkarzinoms in Richtung und Stärke der wirkenden Kräfte verschieden bzw. reduziert. Im beantragten Projekt soll nun die Hypothese überprüft werden, ob mechanosensitive Gene zur Entwicklung des Lungenkarzinoms beitragen. Daher wollen wir uns durch in vitro-Dehnungsstudien an Lungenkarzinomzellen mit der Identifizierung und Charakterisierung von mechanosensitiven Genen beschäftigen, die gleichzeitig im Lungenkarzinom verändert exprimiert sind. Ein solches mechanosensitives Gen könnte der Oberflächenrezeptor RAGE sein, der spezifisch im Alveolarepithel und dort an den interzellularen Kontaktstellen vorkommt. Unsere bisherigen Arbeiten zeigten, dass die Genexpression von RAGE im menschlichen Lungenkarzinom verloren geht, aber durch die mechanische Dehnung von Lungenkarzinomzellen wieder verstärkt wird. Um nun die Bedeutung von RAGE bei der veränderten biomechanischen Beanspruchung des Lungenepithels im Rahmen der Karzinogenese zu bestimmen, stehen in vitro-Studien mit einer mechanischen Dehnapparatur an menschlichen Alveolarepithelzellen mit und ohne RAGE sowie ex vivo-Studien an Lungen von RAGE knock out-Mäusen im Mittelpunkt.

Schlagworte

Alter, Biomarker, Bronchialkarzinom, Rezeptor für Advanced Glycation Endproducts RAGE
Kontakt
Prof. Dr. Andreas Simm

Prof. Dr. Andreas Simm

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Medizinische Fakultät

Universitätsklinik und Poliklinik für Herzchirurgie

Ernst-Grube-Str. 40

06120

Halle (Saale)

Tel.+49 345 5572647

Fax:+49 345 5577070

andreas.simm(at)uk-halle.de

weitere Projekte

Die Daten werden geladen ...