« Projekte
8. Untersuchungen zu Facetten der Selbstüberschätzung
Projektbearbeiter:
Dipl.-Psych Kathrin Zaltauskas
Finanzierung:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ;
Fragebogen haben sich als valide Prädiktoren sozial bedeutsamer Kriterien erwiesen, sind jedoch verfälschbar. Deshalb entwickelte Kontrollskalen zur Erfassung sozial erwünschter Antworttendenzen erfassen neben Antwortstilen auch Persönlich­keitsunterschiede, was ihren Nutzen stark beeinträchtigt. So scheiterten bisherige Versuche, den Nutzen solcher Kontrollskalen für Zwecke der Validitätssteigerung von Selbstberichten nachzuweisen. In dem beantragten Projekt wird den Zusammenhängen zwischen einem kürz­lich vorgeschlagenen Index der Selbstüberschätzung und der Validität von Selbstbe­richten nachgegangen. Dieser Index der Selbstüberschätzung beruht auf dem Social-Relations-Modell von David Kenny und berücksichtigt sowohl Unter­schiede in der Einschätzung von Personen durch andere Beurteiler (günstig versus ungünstig) als auch Unterschiede im Beurteilungsver­halten von Personen (wohlwol­lend versus missgünstig). Selbstüberschätzung aus Gründen der Selbsttäuschung oder zum Zweck der Vermittlung eines günstigen Eindrucks können einer Person dann un­terstellt werden, wenn ihre Selbstbeschreibung günstiger ausfällt als zu er­warten wäre: (a) aufgrund ihrer Beschreibung durch informierte Beurteiler, sowie (b) aufgrund ihrer Beurteilung anderer Personen. Dabei soll zwischen einer kompetenz­orientierten (egoisti­schen) und einer ethikorientierten (moralistischen) Form der so­zial erwünschten Selbstdarstellung unterschieden werden.

Schlagworte

Selbstüberschätzung, Social Relations Modell, Sozial erwünschtes Antworten

Publikationen

2010
Die Daten werden geladen ...
2009
Die Daten werden geladen ...
Kontakt

weitere Projekte

Die Daten werden geladen ...