« Projekte
Umweltwandel und menschliche Migration: Ein sozial-ökologischer Teufelskreis?
Finanzierung:
Bund;
Umweltwandel und Migration können sich gegenseitig bedingen: Verschlechterte Umweltbedingungen tragen zur Abwanderung bei während Einwanderung neue ökologische Probleme verursacht. Derzeit fehlt jedoch ein tiefgehendes Verständnis der zugrunde liegenden Mechanismen. Die Zielstellung des Projektes ist es, 1) räumliche Muster von Migration und Umweltveränderungen zu identifizieren und zu begründen, 2) den kausalen Zusammenhang von Umweltwandel, Bevölkerungsdruck, Migration und ökologischen Konsequenzen von Migration zu erklären sowie 3) ein Instrument für Entscheidungsträger und Praktiker zu entwickeln, das eine systematische Integration von Migration und nachhaltiger Ressourcennutzung in Klimaanpassungspolitiken und -programme ermöglicht. Um diese Zielstellung zu erreichen wurden zwei Biome ausgewählt für die Umweltwandel und Migration besonders relevant sind: Trockengebiete (Beispiel Äthiopien) und humide Tropen (Beispiel Indonesien). Problemangepasst werden im Projekt Daten und Methoden verschiedener Disziplinen auf verschiedenen räumlichen Ebenen (lokal, national, regional) systematisch miteinander kombiniert und die Ergebnisse in die Praxis umsetzt. Konkret sollen Zensus- und Fernerkundungsdaten mit Befragungen von Migranten, einer Computer-gestützten Modellierung und partizipativen Szenarien verknüpft werden, um Mechanismen der Umweltbedingten Abwanderung sowie ökologische Konsequenzen von Einwanderung in Äthiopien und Indonesien zu identifizieren und zu erklären. Anhand einer Meta-analyse und quantitativer Synthesemethoden wird die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf größere Regionen getestet. Gemeinsam mit lokalen und regionalen Bevölkerungsvertretern, Entscheidungsträgern auf lokaler bis internationaler Ebene und Fachleuten werden für beide Fallstudien Handlungsempfehlungen für nachhaltige Migrationsstrategien und Ressourcennutzung entwickelt zur Initiierung von Transformationsprozessen hin zu einer nachhaltigen Ressourcennutzung.

Schlagworte

Migration, Umweltwandel
Kontakt