« Projekte
Selbstleuchtender Endoskopie-Clip
Finanzierung:
Fördergeber - Sonstige;
Technologieangebot

Für die Patentanmeldung Selbstleuchtender Endoskopie-Clip sucht die ESA Patentverwertungsagentur Sachsen-Anhalt GmbH einen Kooperationspartner, Lizenznehmer oder Käufer. Angesprochen sind insbesondere Hersteller von Medizintechnik.  

Gegenstand der Erfindung

Die Erfindung betrifft einen Markierungsclip für einen Bereich der Magen- oder Darm­innenwand. Im Zeitalter der Vorsorgeuntersuchungen und zunehmenden Verbreitung endoskopischer Unter­suchungen können Karzinome (Krebserkrankungen) des Magen-Darm-Traktes häufig in sehr frü­hen Stadien erkannt werden. Dabei steht häufig die Aufgabe, auffällige Gewebebereiche zu mar­kieren, damit diese während einer späteren Operation sofort gefunden werden und erneute, mit den bekannten Nebenwirkungen verbundene Darm- oder Magenspie­gelun­gen vermieden wer­den. Die bekannten Verfahren zur endoskopischen Markierung wie die Injektion eines Farbstoffes oder das Setzen von Metallclips sind häufig mit Problemen bei der Wiederauffindung der betroffenen Bereiche behaftet. An der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wurde daher ein neuartiger selbstleuchtender Clip entwickelt, mit dem Bereiche der Magen- oder Darm­innen­wand einfach kennzeichenbar und dadurch leicht wiederauffindbar sind. Der Clip besteht überwiegend aus einem resorbierbaren Material, ist ungiftig und gewebeverträg­lich. Die Haftung am Gewebe wird durch Klemmelemente realisiert. In den Clip sind in Miniatur­ausführung eine Lumineszenzdiode und eine Batterie integriert. Während der Operation wird die Diode eingeschaltet. Durch das ausgesendete Licht kann der Clip intraoperativ leicht detektiert werden. Das Einschalten erfolgt berührungslos, beispielsweise induktiv oder über ein Magnetfeld. Der Clip wird zusammen mit dem kranken Gewebe entfernt. Sollte es zu keiner nachfolgenden Operation kommen, so löst sich der Körper des Clips nach ca. 2 bis 3 Monaten auf. Die Diode, der Schalter und die Batterie werden über den Magen-Darm-Trakt aus­geschieden. Der Clip könnte als Massenprodukt standardmäßig bei allen niedergelassenen und kranken­haus­ge­bundenen Endoskopieabteilungen zum Einsatz kommen.  

Der Antrag auf Erteilung eines deutschen Patents ist gestellt (DE 10 2008 037 314). Eine internationale Anmeldung ist geplant.

Schlagworte

Clip, Endoskop, Endoskopie, Klipp, Markierung, Markierungsclip, Markierungsklipp, Medizintechnik, endoskopisch
Kontakt

weitere Projekte

Die Daten werden geladen ...