« Projekte
Sie verwenden einen sehr veralteten Browser und können Funktionen dieser Seite nur sehr eingeschränkt nutzen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser. http://www.browser-update.org/de/update.html
Promotionskolleg Bildung und soziale Ungleichheit
Projektbearbeiter:
Werner Helsper, Prof. Dr. habil. Ursula Rabe-Kleberg
Finanzierung:
Fördergeber - Sonstige;
Das Promotionskolleg Bildung und soziale Ungleichheit ist im Herbst 2007 von der Hans-Böckler-Stiftung in Kooperation mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg eingerichtet worden und vor kurzem für eine zweite Förderphase von Januar 2012 bis Dezember 2014 verlängert worden. Es ist organisatorisch im Institut für Pädagogik an der Philosophischen Fakultät III angesiedelt und basiert zudem auf einer Kooperation mit dem ZSB, dem Institut für Hochschulforschung in Wittenberg und dem Deutschen Jugendinstitut in München bzw. mit dessen Außenstelle in Halle. Sprecher des Kollegs ist Prof. Dr. Heinz-Hermann Krüger. Zudem sind Prof. Dr. Werner Helsper, Prof. Dr. Ursula Rabe-Kleberg sowie PD Dr. Manfred Stock und Prof. Dr. Reinhard Kreckel vom HOF in Wittenberg sowie PD Dr. Iris Bednarz-Braun und Prof. Dr. Thomas Rauschenbach vom DJI daran beteiligt.   Das Promotionskolleg verfolgt insgesamt das Ziel Aspekte schicht-, geschlechtsspezifischer, ethnischer und regionaler Ungleichheit in den verschiedenen Stufen und Bereichen des Bildungswesens von Kindertagesstätten über die Grundschule und die Sekundarstufe I und II, die außerschulische Bildung bis hin zur Hochschule exemplarisch zu untersuchen. In der ersten Förderphase haben die zehn Promotionsprojekte den Blick vor allem auf die Übergänge zwischen den verschiedenen Stufen des Bildungssystems sowie auf die Übergänge zwischen formellen und informellen Bildungsorten als zentrale Selektionsschleusen gerichtet. Das thematische Schwerpunktprogramm des Kollegs in der inzwischen bewilligten zweiten Förderphase knüpft an die bildungspolitischen Debatten um die globalen Standardisierungsprozesse von Bildungsinstitutionen und gegenläufige Prozesse der Destandardisierung an und fragt, wie sich diese Prozesse auf individuelle Bildungsverläufe und strukturell verankerte Bildungschancen auswirken. Untersucht werden sollen in acht Promotionsvorhaben vor allem Prozesse der Destandardisierung von Bildungsbiografien und von Bildungsstrukturen in allen Stufen und Bereichen des Bildungswesens vom Kindergarten bis zur Hochschule und in der außerschulischen Bildung unter der Perspektive der Reproduktion, aber auch des Abbaus von Ungleichheiten. Das Lehr- und Studienprogramm des Kollegs enthält in Anlehnung an bisher realisierte Modelle strukturierten Promovierens folgende Elemente: regelmäßige Kolloquien zu den Dissertationsprojekten, Oberseminare zu theoretischen und methodischen Bezügen der Promotionsprojekte, Mikro-Arbeitsgruppen der Promovierenden sowie jährliche Sommerschulen und Tagungen.

Schlagworte

Promotionskolleg, Sekundarstufe I und II
Kontakt
Prof. Dr. Heinz-Hermann Krüger

Prof. Dr. Heinz-Hermann Krüger

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Philosophische Fakultät III

Institut für Pädagogik

Franckeplatz 1

06110

Halle (Saale)

Tel.+49 345 5523850

heinz-hermann.krueger(at)paedagogik.uni-halle.de

weitere Projekte

Die Daten werden geladen ...