« Projekte
Mütter und Töchter. Weitergabe von Kriegseinsatzerfahrungen nach 1945
Projektbearbeiter:
Yvonne Kalinna
Finanzierung:
Fördergeber - Sonstige;
Es ist communis opinio, dass der Zweite Weltkrieg als in jeder Hinsicht Totaler Krieg aufzufassen ist. Für die Frauen der kriegführenden Nationen bedeutete dies eine territorial bezogene und soziologisch fassbare Totalität der Inanspruchnahme sowie eine neue Qualität der physischen und psychischen Mobilisierung. Als Soldatinnen beteiligten sie sich erstmals in großem Umfang am Töten. Die tiefe Bruchstelle, die der Totale Krieg der Erfahrung dieser weiblichen Generation schlug und ihre Lebenswege auch nach Kriegsende bestimmte, lenkt die Frage auf die Erfahrungsverarbeitung innerhalb der Nachkriegsgesellschaften sowie auf den Erfahrungstransfer an die nächste Generation. Das Forschungsprojekt fragt, ob die seit den späten 1960er Jahren anwachsenden Artikulationen des Feminismus nicht zum Teil auch eine generationell verschobene Folge weiblicher Kriegserfahrung im Zweiten Weltkrieg sein könnten.

Schlagworte

Frauen, Kriegseinsatzerfahrungen, Kriegserfahrung, Nachkriegsgesellschaften, Soldatinnen, Zweiter Weltkrieg
Kontakt

weitere Projekte

Die Daten werden geladen ...