« Projekte
Kriterien zur Konditionierung von Lockergesteinen als Reaktionspartner für Sekundärstoffe
Finanzierung:
Haushalt;
Lockergesteine im natürlichen Umfeld wirken als Rückhaltesysteme für sekundär antransportierte Stoffe (gelöste und partikuläre (an-)organische Verbindungen). Auch in künstlichen Systemen wird Lockergesteinsmaterial gezielt verwendet, insbesondere zur Wasserbehandlung, wenn alternative Sanierungsstrategien im Langzeiteinsatz bei geringen Schadstofffrachten gefragt sind. Solche Beispiele künstlicher Rückhaltesysteme, bei denen häufig ein Reaktionskörper aus Lockergesteinsmaterial eingebaut wird, sind sog. reaktive Barrieren und Wetlands.Grundlage derartiger Anwendungen ist ein ein tiefgreifendes Prozessverständnis, um die Systemstabilität und Effizienz zu gewährleisten. Dabei kann die Untersuchung natürlicher Analoga (Feuchtgebiete, Wetlands) einen Beitrag zur Identifizierung wirksamer Rückhaltemechanismen leisten.
Die angesetzten Prozessstudien an natürlichen Systemen zielen darauf, das Konditionierungspotenzial von Lockergesteinsmaterialien zu verbessern. Dabei ist auch zu betrachten, in welcher Weise der wirksame Spannungszustand im System das Rückhalte- und Speichervermögen für Sekundärstoffe beeinflusst. Speziell in der Langzeitperspektive können Naturanaloga die entscheidenden Hinweise geben.Am Beispiel von Uran liegen erste Kenntnisse zur Anreicherung und Verteilung in natürlichen Wetlands vor, die eine bessere Eingrenzung der relevanten Bedingungen erwarten lassen. Diese Erfahrungen erlauben einen zielgerichteten methodischen Ansatz in weiteren Prozessstudien, um die erkannten Kriterien zu überprüfen. Es werden Strategien zum optimierten Bau künstlicher Wetlands entwickelt, im Hinblick auf Langzeitstabilität speziell über eine gezielte Beeinflussung der Eigenschaften des Lockergesteinsmaterials.

Anmerkungen

Drittmittelantrag in Vorbereitung

Schlagworte

Konditionierung, Lockergesteine, Naturanaloga, Uran, Wasserbehandlung, Wetlands
Kontakt
Dr. Angelika Schöner

Dr. Angelika Schöner

Hochschule Merseburg

Ingenieur- und Naturwissenschaften

Geusaer Straße

06217

Merseburg (Saale)

Tel.+49 3461 462065

Fax:+49 345 5527220

angelika.schoener(at)hs-merseburg.de

weitere Projekte

Die Daten werden geladen ...