« Projekte
Explosivstoffportal Sachsen-Anhalt
Projektleiter:
Projektbearbeiter:
Axel Müller
Finanzierung:
Land (Sachsen-Anhalt) ;
Ausgangssituation

Der wirtschaftliche Erfolg vieler mittelständischer Unternehmen in Deutschland wird zukünftig nicht zuletzt davon abhängen, wie gut es ihnen gelingt, relevantes internes und externes Wissen zu identifizieren und vorhandenes Wissen systematisch zu managen. Die zunehmende Marktdynamik, die wachsende Komplexität von Produkten sowie die immer wichtiger werdende Informationstechnologie erzeugen Rahmenbedingungen, in denen die Ressource Wissen nicht länger Bestandteil des Arbeitsalltags ist, sondern ein Gut, das systematisch und aktiv gesteuert und entwickelt werden muss. Wissensmanagement macht dabei nicht an Unternehmensgrenzen halt, sondern bezieht Kunden, Lieferanten, Allianzpartner (Wissensallianzen) und weitere externe Know-how-Träger mit ein (KPMG, 2001).

Ziel

Im Rahmen des Public-Private-Partnership Programms des Landes Sachsen-Anhalt sollte die Möglichkeit des Aufbaus eines Wissensportals zur Verknüpfung des Wissens von Explosivstoffproduzenten, und -anwendern, sowie Dienstleistern und öffentlichen Einrichtungen untersucht werden.

Vorgehensweise

Zusammen mit einem Projektpartner wurde nach Technologien und Tools recherchiert, die den Wissenserwerb, die Wissensentwicklung sowie die Wissensverteilung (Wissensbausteine) unterstützen. Dabei handelte es sich im Einzelnen um:
  • Internetagenten
  • Content-Management-Systeme
  • Data- und Textmining
  • Semantische Netze
Mit Unterstützung des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt wurde ein Textmining-basiertes Softwaretool in der Praxis getestet.

Projektergebnis

In diesem Projekt wurde eine Vorgehensweise für eine effiziente Untersuchungs- und Recherchetätigkeit auf dem Gebiet der Explosivstoffe im Allgemeinen und der Sprengstoffkriminalität im Besonderen erarbeitet, die eine sehr gute Grundlage für die Arbeit der kriminalpo lizeilichen Entschärfer darstellt. Im Ergebnis ist einzuschätzen, dass es verschiedene, auf innovativen Technologien basierende, Produkte gibt, deren kombinierter Einsatz in einem Portal den, in den Zielstellungen genannten, Anforderungen gerecht werden kann. Voraussetzung für einen wirtschaftlichen Betrieb eines Portals ist jedoch eine genaue Bedarfsanalyse bei potentiellen Kunden, um den Return on Investment bei der Implementierung eines solchen Services sicherzustellen.

Schlagworte

Portal, Wissensmanagement
Kontakt

weitere Projekte

Die Daten werden geladen ...