« Projekte
Behandlung von hypersensiblen strukturgeschädigten Molaren mit MIH mit der elmex XENSITIVE PROFESSIONAL Desensibilisierungspaste PRO-ARGIN Technology
Finanzierung:
Industrie;
Die Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH) wird definiert als systemisch bedingte Hypomineralisation von ein bis vier bleibenden ersten Molaren, häufig assoziiert mit den oberen Inzisiven. Charakteristisch ist, dass die betroffenen Zähne häufig durch ausgeprägte Heiß-Kalt-Empfindlichkeiten auffällig werden. Auch mechanische Stimuli, Z.B. Zähneputzen können Schmerzen bereiten. Für den Zahnarzt stellt diese Schmerzhaftigkeit ein Problem dar, weil die räumliche Nähe des Saugers von den betroffenen Kindern nicht akzeptiert wird. Primäres Ziel des  Anwendungstests ist es, die Effektivität der elmex SENSITIVE PROFESSIONAL Desensibilisierungspaste mit PRO-ARGIN Technologie in der Reduktion von Hypersensibilitäten bei strukturgeschädigten Molaren mit MIH zu eruieren. In die Studie werden 20 Patienten im Alter von 6 bis 14 Jahren eingeschlossen, die mindestens einen betroffener Molar mit MIH, der eine positive Antwort auf einen thermischen Stimulus zeigt eingeschlossen. Die Diagnose MIH wird durch die von der European Academy of Paediatric Dentistry formulierten Kriterien gestellt. Zu Beginn der Behandlung erfolgt die Messung der Schmerzempfindlichkeit des betroffenen Molaren thermisch und taktil. Anschließend wird die elmex SENSITIVE PROFESSIONAL Desensibilisierungspaste auf den Zahn aufgetragen. Nach der Behandlung erfolgt erneut die Messung und Dokumentation der Schmerzempfindlichkeit. Die  behandelten Zähne werden nach einer, zwei, vier und acht Wochen nachkontrolliert und ihre Schmerzempfindlichkeit wird erneut gemessen. Der Vergleich der Hypersensibilitäten in Ihrer zeitlichen Entwicklung wird anschließend ausgewertet.

Schlagworte

Zahnmedizin
Kontakt

weitere Projekte

Die Daten werden geladen ...