« Personen
Portraitbild

Prof. Dr. Manuela Schwartz

Breitscheidstraße 2

39114

Magdeburg

Tel.+49 391 8864290

Fax:+49 391 8864293

manuela.schwartz@hs-magdeburg.de

Zur Homepage

Profil

Vita

Studium von Musikwissenschaft, Geschichte und Germanistik in Mainz, Berlin und Paris.

Promotion 1995 an der TU Berlin (Prof. Dr. Christian-Martin Schmidt) über "Wagner-Rezeption und französische Oper des Fin de siècle. Untersuchungen zu Vincent d Indys Fervaal" (Veröffentlichung 1999, Sinzig, Studio-Verlag).

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Staatlichen Institut für Musikforschung (Stiftung Preußischer Kulturbesitz) und im DFG-Projekt "Musik in der Emigration 1933-1945: Pilotprojekt Kalifornien" an der Folkwang Hochschule Essen (dazugehörige Veröffentlichung "Quellen zur Geschichte emigrierter Musiker 1933-1950, Band 1 Kalifornien, hg. von Manuela Schwartz und Horst Weber, München, saur-Verlag 2002).

Seit 1998 an der  Hochschule Magdeburg/Stendal, seit September 2000 Professorin für Historische Musikwissenschaft am Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen, Fachgebiet Musiktherapie.

Forschungsaufenthalte in Frankreich, Kalifornien, Österreich, Russland
1994-1999 Mitglied der interdisziplinären Forschungsgruppe des Centre national des recherches scientifiques, Paris (Leitung Dr. habil. Myriam Chimènes) zum Thema "La vie musicale en France entre 1940 et 1945 Seit 2012 Mitglied im Forschungsnetzwerk "Hörwissen im Wandel" (http://www.hoer-wissen-im-wandel.de/index.html) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Ab August 2015 Humboldt-Gastgeberin für Prof. Dr. Marie-Hélène Benoit-Otis (Thema: Nationalsozialistische Mozart-Vereinnahmung im angeschlossenen Österreich (1938-1945).

Expertenprofil

Musik und Medizin
Geschichte der Musiktherapie im 19. und 20. Jahrhundert
Kulturpolitik und Kulturpropaganda mit Musik
Wagner-Rezeption (wagnérisme) in Frankreich
Das Exil von Musik und Musikern (Kalifornien)
Der hörende Patient (DFG-Projekt Hörwissen im Wandel)
Die Biographie eines Musikwissenschaftlers, Kulturvermittlers, Mäzens und Radiomachers: Heinrich Strobel
Operngeschichte als künstlerischer Abdruck sozialer Brennpunkte
Kultur des Kindes in der Musik

Forschung

Projekte

Die Daten werden geladen ...