« Projekte
Oberflachenstruktur quasikristalliner Systeme
Finanzierung:
Haushalt;
Oberflachenstruktur quasikristalliner Systeme
icosahedral AlPdMn quasicrystal surface (Result of the month 12/2002)
Die Struktur und Ausbildung stabiler Oberflächen und deren Struktur kann mit Hilfe der Bravais-Regel, die in konventionellen Kristallen breite Anwendung findet, nicht erklärt werden. Anhand des Modells M wird mit Hilfe von Dichteargumenten, der Einbeziehung der Modulfaktoren und dem Fensterfaktor eine modifizierte Bravaisregel vorgeschlagen, die sowohl die Symmetrierichtung der Facetten, deren Morphologie und die auftretenden Stufenhöhen erklären kann. Konzeptionell verstehen wir die Oberflächen im Rahmen des Modells als "dünne ", d.h. zwei dicht benachbarte Ebenen ergänzen sich gegenseitig zu einer Oberflächenschicht, deren Dichte vergleichbar mit der Oberflächendichte reinen Aluminiums ist. Modellierte Systeme werden mit experimentell beobachteten Oberflächen (i-AlPdMn) verglichen. Alternativ kann die Oberflächenbildung auch im Rahmen "dicker" Layer verstanden werden, dh. es werden mehrere Ebenen betrachtet. Diese "dicken" Layer ermöglichen eine Deutung der Oberflächenbildung in dekagonalen Quasikristallen.

Anmerkungen

Die Abbildung zeigt die STM-Abbildung einer quasikristallinen Oberfläche von i-AlPdMn in atomarer Auflösung. Details finden sich bei http://www.omicron.de/index2.html?/results/icosahedral_alpdmn_quasicrystal_surface/~Omicron

Schlagworte

Bravais-Regel, Oberfächen, Quasikristall
Kontakt

weitere Projekte

Die Daten werden geladen ...