« Projekte
Mindestlohneffekte für Beschäftigung und Wirtschaftswachstum in der langen Frist
Finanzierung:
Haushalt;
Ein neo-Schumpeterianisches Wachstumsmodell wird verknüpft mit einem Such- und Matchingmodell des Arbeitsmarktes à la Mortensen und Pissarides. Untersucht werden die Wirkungen einer Erhöhung des Mindestlohnes, der zumindest für einen Teil der Arbeitskräfte bindet, auf das Arbeitsangebotsverhalten, die Suchaktivitäten von enstellenden Unternehmen, die friktionelle Arbeitslosigkeit im langfristigen Gleichgewicht, sowie das Steady-State-Wirtschaftswachstum. Über die Analyse der Übergangsdynamik sollen auch die kurzfristigen Effekte einer Erhöhung des Mindestlohnes bestimmt werden.

Schlagworte

Mindestlohn, Such- und Matching-Arbeitslosigkeit, endogenes Wirtschaftswachstum
Kontakt

weitere Projekte

Die Daten werden geladen ...