Forschungsportal Sachsen-Anhalt
« Projekte

Forschungscampus STIMULATE: Forschungsgruppe Interventionelle MR-Bildgebung

Projektleiter:
Finanzierung:
Bund;
Die FG Interventionelle MR Bildgebung soll die Voraussetzungen für die kontinuierliche MR-Führung und Kontrolle der perkutanen Tumorablationen schaffen.

Im  AP 1 Interventionelle Echtzeitbildgebung werden in Zusammenarbeit mit dem Verbundpartner Siemens Healthcare GmbH, der über langjährige Erfahrung und entsprechende Expertise im Bereich der Sequenzentwicklung und Rekonstruktion verfügt, interventionsspezifische Protokolle und Sequenzen erforscht, die eine kontinuierliche MR-Führung ermöglichen. Es werden prototypische Sequenzen implementiert, die kurze Latenzen und hohe Bildraten bei hohem Tumorkontrast erlauben. Eine Beschleunigung über die Anwendung von paralleler Bildgebung hinaus wird zum Beispiel durch neuartige Methoden des compressed sensing erreicht.
Während der perkutanen Tumorablation soll der Ablationsprozess fortlaufend überwacht und gegebenenfalls angepasst werden. Die MR-Technologie bietet die einzigartige Möglichkeit, neben der anatomischen Bildgebung auch physikalische Parameter wie z.B. Diffusion, Leitfähigkeit oder Elastographie zu akquirieren. Deshalb befasst sich die FG in Kooperation mit dem Verbundpartner Siemens Medizintechnik GmbH im  AP 2 Bildgebung für das Therapiemonitoring mit der Evaluation und Implementierung ausgewählter Verfahren zur Therapiekontrolle. Im Hinblick auf die Ablation spielt die Thermometrie hierbei eine zentrale Rolle, welche entsprechend weiter erforscht, angepasst und präklinisch evaluiert werden soll.
Der Fokus des  AP 3 Instrumententracking liegt auf der Erforschung eines neuartigen intuitiven Instrumententrackings mit Hilfe des optischen Moiré Phase Tracking Systems (Metria Innovation Inc.), das einen effizienten interventionellen Workflow (Trajektorienplanung, Nadelplatzierung, Verifikation, Therapiekontrolle) ermöglichen soll. Unter anderem soll in Zusammenarbeit mit dem Verbundpartner Siemens Medizintechnik GmbH die Software "Interactive Front End", die eine erste technische Umsetzung für die Planung und Durchführung eines effektiven intervention­ellen Workflows darstellt, um die kombinierte Darstellung von Bildgebung, Werkzeug und dessen Trajektorie erweitert werden.

Schlagworte

Instrumententracking, Interventionelle Echtzeitbildgebung, Interventionelle Magnetresonanztomographie (IMRI), Thermometrie

Kontakt