« Publikationen
Sie verwenden einen sehr veralteten Browser und können Funktionen dieser Seite nur sehr eingeschränkt nutzen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser. http://www.browser-update.org/de/update.html
Tactile stimulation and hemispheric asymmetries modulate auditory perception and neural responses in primary auditory cortex
Hoefer, Maria ; Tyll, Sascha ; Kanowski, Martin ; Brosch, Michael ; Schoenfeld, Mircea A. ; Heinze, Hans-Jochen ; Noesselt, Tömme
NeuroImage. - San Diego, Calif. : Elsevier, Bd. 79.2013, S. 371-382
Impact : 6.252
Bibliographie: Begutachteter Zeitschriftenartikel Link 11 Zitationen
Prof. Dr. Hans-Jochen Heinze

Leipziger Str. 44

39120 Magdeburg

Tel.+49 391 6713431

Fax:+49 391 6715233

hans-jochen.heinze@medizin.uni-magdeburg.de

Zu den Forschungsgebieten gehört die funktionelle Bildgebung von kognitiven Funktionen im Bereich der visuellen Aufmerksamkeit, der Belohnungsverarbeitung, der Verhaltensneurologie sowie Gedächtnis und Bewusstsein. Er arbeitet überdies an der Integration der neu entwickelten Imaging-Verfahren in der Neurologie.
Hans-Jochen Heinze hat seine Arbeiten in führenden internationalen Wissenschaftsjournalen darunter Nature, Nature Neuroscience, PNAS, Neuron und Journal of Neuroscience, publiziert.
Prof.Heinze war von 2009 bis 2011 Standortsprecher (aktuell Vize) des neu gegründeten DZNE Standort Magdeburg, das mit den weiteren 8 Standorten in Bonn, Berlin, Dresden, Göttingen, München, Tübingen, Rostock/Greifswald und Witten zusammenarbeitet.
Von 2005 bis 2011 war Hans-Jochen Heinze Mitglied des Senats und des Hauptausschusses der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).
Zum 1. Februar 2009 ist Hans-Jochen Heinze in den Wissenschaftsrat berufen worden.
Prof. Dr. habil. Tömme Noesselt

Universitätsplatz 2

39106 Magdeburg

Tel.+49 391 6718469

toemme.noesselt@med.ovgu.de

Meine Arbeitsgruppe untersucht die psychologischen Mechanismen von visueller und akustischer Wahrnehmung, sowie die neuronalen Aktivierungsmuster und die zeitliche Dynamik, die diesen Wahrnehmungsleistungen zugrundeliegen, mittels zeitlich und räumlich hochauflösender Verfahren nicht-invasiv im Menschen.
Weitere Publikationen der Autoren