« Publikationen
Self-tuning of data allocation and storage management - advantages and implications
Lübcke, Andreas
21. Workshop Grundlagen von Datenbanken. - Rostock, S. 21-26, 2009; Kongress: Workshop Grundlagen von Datenbanken; 21 (Rostock-Warnemünde) : 2009.06.02-05
Bibliographie: Artikel in Kongressband
Dipl.-Inf. Andreas Lübcke

Universitätsplatz 2

39106 Magdeburg

Tel.+49 391 6752994

Fax:+49 391 6712020

andreas.luebcke@iti.cs.uni-magdeburg.de

Datenbanksysteme (DBS) können Daten auf unterschiedlichste Art und Weise speichern und für Applikationen aufbereiten. Dabei ist die Wahl der Speicherung und der unterstützenden Strukturen entscheidend für die Performance der DBS. Dabei kann bereits das gewählte Datenmodell (z.B. Speicherung in Tabellen o. Objekten) entscheidend für Performance und Typ der Verwendung der DBS sein. Anforderungsanalyse, logischer Entwurf (z.B. Schema von Tabellen) sowie physischer Entwurf (z.B. Verteilung d. Daten, Zugriffsstrukturen) gehen einher, so dass die Komplexität des Entwurfs oft schwer zu überschauen ist. Die Modellierung von DBS kann durch Entscheidungsmodelle unterstützt werden, welche die Anforderungen und die Umgebungsvariablen analysieren, um eine Lösung vorzuschlagen. Weiterhin können Optimierungstechniken (z.B. Zugriffsstrukturen, Verteilung d. Daten) die Performance der DBS steigern. Ziel ist es sowohl die Modellierung als auch die Optimierung der DBS zu automatisieren.
Weitere Publikationen der Autoren