« Publikationen
Numerical benchmarks for creep-damage modeling
Altenbach, Holm ; Naumenko, Konstantin ; Gorash, Yegvgen
Proceedings in applied mathematics and mechanics. - Weinheim [u.a.] : Wiley-VCH, Bd. 7.2007, S. 4040021-4040022, unter URL:
Bibliographie: Artikel in Zeitschrift Link
Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. Holm Altenbach

Universitätsplatz 2

39106 Magdeburg

Tel.+49 391 6758814

Fax:+49 391 6742863

holm.altenbach@ovgu.de

Die Technische Mechanik ist heute mehr ein Querschnittsgebiet, welches u.a. in enger Verbindung zur Werkstoffwissenschaft Modelle des Werkstoffverhaltens in eine für den Computer verständlich Form bringt. Strukturen, Bauteile etc. werden anschließend bezüglich ihres Spannungs-Verformungsverhaltens auf der Basis kommerzieller Software unter Berücksichtigung der formulierten Konstitutivgesetze analysiert. Dabei ist insbesondere das Grenzverhalten zu bewerten. Aufgaben der Technischen Mechanik sind heute oftmals Mehrfeldprobleme. Neben mechanischen Effekten sind thermische, elektrische, magnetische Effekte einzubeziehen. Ursprünglich auf Festkörper beschränkt werden heute die Grenzen insbesondere zur Strömungsmechanik (Rheologie) überschritten. Daher spricht man auch oftmals von einem kontinuumsmechanischen Zugang.
Prof. Dr.-Ing. habil. Konstantin Naumenko

Universitätsplatz 2

39106 Magdeburg

Tel.+49 391 6758057

Fax:+49 391 6712863

konstantin.naumenko@ovgu.de

Die Entwicklung moderner Kraftwerkskonzepte ist durch die Forderung nach höheren Wirkungsgraden sowie verringerten Emissionen gegeben. Diesen Anforderungen kann über eine Erhöhung der Dampfparameter (Temperatur und Druck) entsprochen werden.
Hiermit stellt die Festigkeitsbeurteilung des Bauteilverhaltens unter komplexen thermischen und mechanischen Beanspruchungen (z.B. An- und Abfahrten) eine wichtige und umfangreichere Aufgabe dar.
Die Voraussetzungen für die zuverlässige Lebensdauervorhersage des Bauteils sind geeignete Werkstoffgesetze, die das Spannungs-Dehnungs-Zeit-Verhalten eines Werkstoffes mit ausreichender Genauigkeit beschreiben und auf mehrachsige Belastungsfälle, wie es in der Praxis üblich ist, übertragen.
Das Ziel dieses Projekts ist die Neu- bzw. Weiterentwicklung von Werkstoffgesetzen und Auslegungsregeln im Hochtemperaturbereich, die erheblich zur Wirkungsgradverbesserung der Dampfturbine beitragen können.
Weitere Publikationen der Autoren