« Projekte
Wirkung von Schmierstoffen bei langsamen oszillierenden Gleit- und Wälzbewegungen
Projektbearbeiter:
K.-U. Thiede
Finanzierung:
BMWi/AIF;
Der oszillierende Betrieb von tribologisch hochbeanspruchten Maschinenelementen, wie Gleitgelenk- oder Wälzlagern ist durch hohe Flächenpressungen, geringe Gleitgeschwindigkeiten und die ständige Beanspruchung des gleichen Materialbereiches gekennzeichnet. Dadurch kommt es zu kritischen Grenzreibungsbedingungen, was bei Gelenklagern zu geringen Lebensdauerwerten und großen Ausfallstreuungen und bei Wälzlagern in kurzer Zeit zu starkem Verschleiß führt.Durch gezielte Variation der Schmierstoffzusammensetzung sollen Richtlinien erarbeitet werden, wie ein spezielles Fett für oszillierende Bewegungen beschaffen sein muß. In diesem Zusammenhang kommt den Bildungs- und Wirkmechanismen tribologisch gebildeter Schutzschichten eine zentrale Bedeutung zu. Durch Schallemissionsanalysen und Messungen von Übergangswiderstand und Tribospannung soll das Verständnis dieser fundamentalen Schmiervorgänge von Gleitgelenk- und Schrägkugellagern erweitert werden.

Schlagworte

Betrieb, intermittierender
Kontakt

weitere Projekte

Die Daten werden geladen ...