« Projekte
Naturschutzfachliches Monitoring für die ehemalige Militärfläche Rödel in Sachsen-Anhalt
Projektbearbeiter:
Dipl.-Ing. (FH) Martina Köhler, B. Sc. Georg Hiller
Finanzierung:
Land (Sachsen-Anhalt) ;
Im Naturschutzgebiet Tote Täler südwestlich von Freyburg (Unstrut) kommen großflächig naturnahe Kalktrockenrasen teilweise in prioritärer Ausbildung mit Orchideen (LRT 6210) und kleinflächig Kalk-Pionierrasen (LRT 6110) vor. Durch eine extensive und ganzjährige Beweidung mit Großherbivoren (Robustrassen) auf der Plateaufläche sowie mit Schafen und Ziegen auf den Hängen soll der durch die europäische Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie geforderte günstige Erhaltungszustand der Lebensraumtypen verbessert werden. Ziel des Projektes ist es, die Beweidung zur aktiven Offenhaltung des Rödels und der Toten Täler  im Rahmen eines Monitorings zu begleiten und im Hinblick auf die Entwicklung der vorkommenden Lebensraumtypen und Arten der FFH- und Vogelschutz-Richtlinie zu optimieren. Die Entwicklung von Vegetation und ausgewählten Tiergruppen (Amphibia, Aves, Lepidoptera, Reptilia, Saltatoria) unter Einfluss der Ganzjahresbeweidung soll nach naturschutzfachlichen Aspekten analysiert werden. Besonders für die Seitenhänge soll ein auf den dort vorkommenden Zielarten und deren speziellen Habitatansprüchen basierendes Beweidungskonzept entwickelt und mit den Beteiligten (Naturschutzbehörden, Bewirtschafter, Flächeneigentümer) umgesetzt werden. Zudem wird das räumliche und zeitliche Aktivitätsmuster der Weidetiere mittels Beobachtung im Gelände und damit geeichten GPS-Senderdaten erfasst und analysiert und mit den übrigen erhobenen Parametern korreliert.

Schlagworte

FFH-Richtlinie, Ganzjahresstandweide, Großherbivoren, Kalktrockenrasen, Natura 2000, Orchideen, Tierbesenderung
Kontakt

weitere Projekte

Die Daten werden geladen ...