« Projekte
Sie verwenden einen sehr veralteten Browser und können Funktionen dieser Seite nur sehr eingeschränkt nutzen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser. http://www.browser-update.org/de/update.html
Kinematische und Kinetische Analyse zur Drehimpulserzeugung als Vorbereitung auf Mehrfachdrehungen in der Rhythmischen Sportgymnastik
Finanzierung:
Fördergeber - Sonstige;
Kinematische und Kinetische Analyse zur Drehimpulserzeugung als Vorbereitung auf Mehrfachdrehungen in der Rhythmischen Sportgymnastik
Die Rhythmische Sportgymnastik ist als olympische Sportart international vertreten und zählt zu den attraktivsten Sportarten weltweit. Die bisher ca. 60 jährige Geschichte dieses Sports ist durch eine rasante Leistungssteigerung gekennzeichnet. Die Leistungen in der Rhythmischen Sportgymnastik werden vornehmlich durch Schwierigkeitssteigerungen einzelner Elemente, der Kombinationstechniken und des Kompositionswertes erzielt. Am Beispiel von Drehungen wird diese Entwicklung sehr deutlich. Wurden erfolgreiche Übungen anfangs von Einfach- und Zweifachdrehungen dominiert, so werden heute Mehrfachdrehungen über 720° mit komplizierten geometrischen Figuren demonstriert. Die Haltungsvorschriften für einzelne Elemente wurden zu großen Teilen aus dem klassischen Ballett kopiert. Dies gilt im Besonderen für die Technikgruppe ?Drehungen?. Die heute beobachtbare Entwicklung der Drehungen in der Rhythmischen Sportgymnastik lässt vermuten, dass diese Haltungsvorschriften für die Durchführung von Mehrfachdrehungen biomechanisch nicht zweckmäßig sind und sich negativ auswirken. Als Folge dieser Unzweckmäßigkeit können Gymnastinnen geforderte Elemente nur unzureichend ausführen oder gegen die Haltungsvorschriften verstoßen. Dies wird allerdings vom Kampfgericht durch Punktabzüge in der Ausführung geahndet.
Ziel dieses Projekts ist es daher, die Drehimpulserzeugung und -erhaltung für Mehrfachdrehungen zu untersuchen und eventuelle Anpassungen für die geltenden Haltungsvorschriften wissenschaftlich zu begründen und voranzutreiben. Außerdem soll der Einfluss der Handgeräte auf den Drehimpuls untersucht werden. Da vermutet werden kann, dass die Geräthandhabung die Drehimpulserzeugung und ?erhaltung sowohl positiv als auch negativ beeinflussen kann.
Hierzu sollen spezielle Drehungen sowohl kinematisch als auch kinetisch unter Anwendung von Verfahren zur Bewegungsanalyse (10-Kamera Vicon System, Beschleunigungssensoren, Kraftmessplattform) analysiert und unter sportartspezifischen Bedingungen (mit Einsatz der Handgeräte), hinterfragt werden.

Schlagworte

Mehrfachdrehungen, RSG, Rhytmische Sportgymnastik, kinetische und kinematische Analyse

Geräte im Projekt

Kontakt

weitere Projekte

Die Daten werden geladen ...