Forschungsportal Sachsen-Anhalt
« Projekte

Hormonale Steuerung der sequentiellen Eizellen-Reifung bei der Wanderheuschrecke Locusta migratoria

Finanzierung:
Haushalt;
Bei Insekten erfolgt die Entwicklung der Eizellen (Oocyten) in schlauchförmigen Ovariolen. Die terminale Oocyte (T-Oocyte, am Ausgang der Ovariole zum Oviductus befindlich) ist jeweils die am weitesten entwickelte Eizelle. Die hierarchische Abstufung des Entwicklungsstandes der Oocyten innerhalb einer Ovariole kann bei Insektenarten unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Bei Arten mit einer kontinuierliche Ablage einzelner Eier ist der Reifeunterschied der Oocyten zueinander nur gering ausgeprägt. Bei den Insekten, die mehrere Eier gleichzeitig in Gelegen ablegen, wie z.B. L. migratoria, reifen die terminalen Oocyten aller Ovariolen synchron heran, während die subterminalen Oocyten bis zur Ablage der terminalen Oocyten in der Entwicklung stagnieren. Diese sequentielle Reifung wird nicht durch das Juvenilhormon (Geschlechtshormon der Insekten), sondern durch einen noch unbekannten Faktor aus dem lateralen Oviduct (Eileiter) gesteuert, der isoliert und charakterisiert werden soll.

Schlagworte

Hormone, Oogenese, Patency, Vitellogenese

Kontakt

weitere Projekte

Die Daten werden geladen ...