« Projekte
Sie verwenden einen sehr veralteten Browser und können Funktionen dieser Seite nur sehr eingeschränkt nutzen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser. http://www.browser-update.org/de/update.html
Evaluation eines strukturierten und leitlinienbasierten multimodalen Versorgungskonzepts für Menschen mit Akne inversa
Projektleiter:
Finanzierung:
Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss;
Ziel: Die Akne inversa ist eine entzündliche Erkrankung der inversen Hautregionen, die ca. 1% der Bevölkerung betrifft. Es bilden sich Abszesse und Fistelgänge, hauptsächlich in den Achseln und Leisten, die schlechtriechendes Sekret absondern und starke Schmerzen verursachen. Aktuell ist Akne inversa eine lebensbestimmende Erkrankung, die hauptsächlich bei jungen Menschen auftritt, oft progressiv verläuft und zu dauerhaften körperlichen Einschränkungen, Arbeitsunfähigkeit und sozialer Isolation führen kann. Ziel ist es, die Krankheitsbelastung zu senken, die Lebensqualität der Betroffenen zu steigern sowie das Gesundheitssystem langfristig zu entlasten. Hierzu werden heterogene Leistungserbringer zu Akne-inversa-Zentren (AiZ) qualifiziert.

Methodisches Vorgehen: Patienten werden randomisiert und entsprechend entweder in der Regelversorgung belassen oder an ein AiZ überwiesen. Dort wird der Patient in eine strukturierte, interdisziplinäre, sektorenübergreifende Versorgungsform überführt.

Schlagworte

Evaluierung, Leistungserbringer

Kooperationen im Projekt

Kontakt

weitere Projekte

Die Daten werden geladen ...