« Projekte
Die entwicklungsbiologische Bedeutung der Insulin/IGF-1-Signalwege für Blastozystendifferenzierung und -entwicklung
Finanzierung:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ;
Pränatalentwicklung und Geburtsgewicht prädisponieren für Krankheiten im Erwachsenenalter (Barker-Hypothese). Eine Weichenstellung für die Embryonal- und Fötalentwicklung erfolgt mit der Ausbildung und Entwicklung der Embryoblast- und Trophoblastzellen der Blastozyste. Die Dreierbeziehung Insulin/IGF-1, Glukose und Apoptose ist eine der Hauptdeterminanten für die Embryoblast- und Trophoblastentwicklung. Deren (i) molekulare Ebene soll über die Zellinien-spezifische Expression und Signaltransduktion von Insulin-(IR)/IGF-1-Rezeptoren und IR-Isoformen, Glukosetransportern, Stoffwechselenzymen, Apoptose- und Differenzierungsmarkern und deren (ii) funktionelle Ebene über Glukoseaufnahme, Zellproliferation und den Einfluß unterschiedlicher Glukoseangebote in vitro untersucht werden. Erfolgt eine Entwicklungssteuerung über die Zellinien-spezifische Expression und Funktion des IR/IGF-1-Systems? Inwieweit ist eine Beeinflussung von prä- und postnataler Entwicklung durch unterschiedliche Insulin- und Glukosekonzentrationen während der Blastozystenentwicklung möglich?
Kontakt

weitere Projekte

Die Daten werden geladen ...