Forschungsportal Sachsen-Anhalt
« Projekte

3D-Diagnostik und Therapieplanung bei asymmetrischen dentofazialen Dysgnathien

Finanzierung:
Haushalt;
Normalerweise werden Körperorgane mittels konventioneller Röntgendiagnostik 2-dimensional dargestellt. Auf diesen Röntgenfilmebenen ist eine quantitative Analyse von Gesichtsasymmetrien nicht möglich. Aus diesem Grund verwendet man überlagerungsfreie axiale ct-Daten, die zu räumlichen, 3-dimensionalen Bildern weiterverarbeitet werden.Im Computermonitor lassen sich diese Gesichtsschädel interaktiv vermessen. Das erlaubt eine metrisch exakte Diagnostik und Therapieplanung.

Schlagworte

Gesichtsschädel, Kaufunktion, Lächeln

Kontakt