« Personen
Sie verwenden einen sehr veralteten Browser und können Funktionen dieser Seite nur sehr eingeschränkt nutzen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser. http://www.browser-update.org/de/update.html
Portraitbild

Leipzigerst. 44

39120

Magdeburg

Tel.+49 531 61813500

ingo.schmitz(at)med.ovgu.de

Prof. Dr. Ingo Schmitz

In jedem multizellulären Organismus spielt die Apoptose, eine Form des programmierten Zelltodes, eine bedeutende Rolle, da sie zuständig für die Beseitigung von verletzten, alten, mutierten oder gefährlichen Zellen sowie für die Homöostase von Geweben ist. Eine Fehlregulation der Apoptose ist eng mit dem Auftreten verschiedener Erkrankungen assoziiert. Verminderte Apoptose kann beispielsweise im Immunsystem zum Zusammenbruch von Toleranzmechanismen und schließlich zu Autoimmunerkrankungen führen. Auch in der Infektionsbiologie spielt die Apoptose eine wichtige Rolle im Wechselspiel zwischen Pathogen und Wirtszelle. So versucht das Immunsystem infizierte Körperzellen mittels Apoptose abzutöten. Andererseits inhibieren Viren und Bakterien häufig die Apoptose der Wirtszelle, um weiterhin geschützt in dieser zu überleben und sich zu vermehren.

Profil • Service

Vita

1990-1996

Studium Biochemie an der Universität Hannover und fertigte seine Diplomarbeit am Zentrum für Molekulare Biologie in Heidelberg an

1998-2000

promovierte er am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg bei Prof. Dr. Peter H. Krammer

2001

folgte ein zweijähriger Aufenthalt als Emmy-Noether Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Labor von Prof. Dr. Ellis L. Reinherz am Dana-Farber Cancer Research Center, Harvard Medical School, Boston, USA

2003

kehrte er nach Deutschland zurück, und zwar als Arbeitsgruppenleiter an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Dort arbeitete er zunächst am Institut für Molekulare Medizin mit Prof. Dr. Klaus Schulze-Osthoff und dann am Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene mit Prof. Dr. Klaus Pfeffer zusammen

2006

habilitierte er sich in Molekularer Medizin an der dortigen Universität

2009

wurde er dann zum Professor für Systemorientierte Immunologie und Entzündungsforschung an die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg berufen. Diese Professur wurde auf der Grundlage einer Vereinbarung über die Zusammenarbeit an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung Braunschweig im Rahmen einer gemeinsamen Berufung besetzt.

Expertenprofil

  • Immunologie
  • Biochemie
  • molekulare Zellbiologie
  • Signaltransduktion
  • Zelltodmechanismen
  • Apoptose
  • Autophagie
  • RNA Interferenz
  • viraler Gentransfer
  • transgene und knock-out Mäuse

Serviceangebot

Beratung, Gutachten, Projekte zum Themenfeld
  • Immunologie
  • Biochemie
  • molekulare Zellbiologie

Forschung • Kooperationen

Projekte

Die Daten werden geladen ...

Kooperationsliste

  • Institut für Pharmakologie und Toxikologie
  • Institut für Experimentelle Innere Medizin
  • Prof. Dr. Peter R. Mertens, Universitätsklinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten, Diabetologie und Endokrinologie

Publikationen

Top-5 Publikationen

Die Daten werden geladen ...

Publikationsliste

2017
Die Daten werden geladen ...
2016
Die Daten werden geladen ...
2015
Die Daten werden geladen ...
2014
Die Daten werden geladen ...
2013
Die Daten werden geladen ...
ältere
2012
Die Daten werden geladen ...
2011
Die Daten werden geladen ...
2010
Die Daten werden geladen ...