« Förderinformationen
Sie verwenden einen sehr veralteten Browser und können Funktionen dieser Seite nur sehr eingeschränkt nutzen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser. http://www.browser-update.org/de/update.html
Wissenschaftliche Transferforschung für Reallabore der Energiewende zu Sektorkopplung und Wasserstofftechnologien
Termin:
01.01.2022
Fördergeber:
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Das BMWi beabsichtigt, ein übergreifendes Transferprojekt für Reallabore der Energiewende zu Sektorkopplung und Wasserstofftechnologien zu implementieren, die aus dem Ideenwettbewerb ,,Reallabore der Energiewende" aus dem Jahr 2019 hervorgegangen sind. Es sind insgesamt vier Projekt-Module vorgesehen. Im Kern des Transferprojekts steht die wissenschaftliche Transferforschung und Begleitung der geförderten Reallabore der Energiewende im Themenfeld ,,Sektorkopplung und Wasserstofftechnologien" im Sinne des Monitorings und der Synthese von Ergebnissen sowie der Analyse und Aufbereitung von Erkenntnissen für die Sicherstellung des Wissenstransfers und für die Fachkommunikation auch über das zentrale Webportal zur Energieforschungsförderung des BMWi. Diese wissenschaftlichen Aufgaben lassen sich in den Modulen I und II von insgesamt vier Modulen zusammenfassen und sind Gegenstand dieses Ideenwettbewerbs.

Modul I:
- Monitoring
- Evaluation
- LCA
- Analysen

Modul II:
- Ergebnissynthese
- Lernerfahrungen
- Wissenstransfer und Fachkommunikation
- Handlungsoptionen

Ziel des vorliegenden Ideenwettbewerbs ist die Generierung eines multidisziplinären Forschungsprojekts zur wissenschaftlichen Transferforschung für die Sektorkopplung und Wasserstofftechnologien innerhalb der Förderinitiative ,,Reallabore der Energiewende". Gefördert werden können ein Einzelprojekt oder ein Konsortium (im Folgenden: Antragsteller). Voraussetzung für eine Förderung ist, dass die Antragsteller nachweislich in der Lage sind, technologische Fragen im Fachgebiet Wasserstofftechnologien sowie weitere technologiebegleitende Aufgaben in den oben genannten Handlungsfeldern umfassend und tiefgreifend zu bearbeiten. Es wird erwartet, dass die Antragsteller in der Energieforschung gut etabliert und mit relevanten Akteuren der Wirtschaft in besonderer Weise vernetzt sind. Außerdem sollen die Antragsteller mit den einschlägigen Diskursen in Forschung, Praxis und Politik vertraut sein und die übergeordneten Forschungstrends und Querschnittsthemen sehr gut kennen.

Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt.

Mit der Betreuung des Ideenwettbewerbs hat das BMWi den Projektträger Jülich (PtJ) beauftragt.
Ansprechpartner ist Dr. Dirk Schönbohm (Telefon: 02461-61/ 8759, E-Mail: d.schoenbohm@fz-juelich.de)

Weitere Informationen:
https://www.energieforschung.de/spotlights/reallabore
https://www.energieforschung.de/antragsteller/foerderangebote/ideenwettbewerb_reallabore-sektorkopplung-wasserstofftechnologien