« Förderinformationen
Sie verwenden einen sehr veralteten Browser und können Funktionen dieser Seite nur sehr eingeschränkt nutzen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser. http://www.browser-update.org/de/update.html
Schwerpunktprogramm ,,Robuste Kopplung kontinuumsbiomechanischer In-silico-Modelle für aktive biologische Systeme als Vorstufe klinischer Applikationen - Co-Design von Modellierung, Numerik und Nutzbarkeit" (SPP 2311)
Aktualität:
bis 01.01.2022
Fördergeber:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Einrichtung des Schwerpunktprogramms ,,Robuste Kopplung kontinuumsbiomechanischer In-silico-Modelle für aktive biologische Systeme als Vorstufe klinischer Applikationen - Co-Design von Modellierung, Numerik und Nutzbarkeit" (SPP 2311) beschlossen. Als Laufzeit sind sechs Jahre vorgesehen. Die DFG lädt hiermit ein zur Antragstellung für die erste dreijährige Förderperiode.

Ziel des Schwerpunktprogramms ist es, methodische Grundlagen aus Modellierung, Numerik und Anwendung in einem starken Co-Design zu entwickeln und damit die Generierung robuster kontinuumsbiomechanischer Simulationsmodelle für den zukünftigen Einsatz in der klinischen Praxis zu ermöglichen. Der Fokus liegt hierbei auf aktiven biologischen Systemen im menschlichen Organismus.
In interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen Kontinuumsbiomechanik, numerischer Mathematik, HPC, Datenverarbeitung und medizinischer Anwendung sollen möglichst umfassende Modelle entwickelt werden, die in der Lage sind, das komplexe und stark gekoppelte Verhalten aktiver biologischer Systeme abzubilden. Hieraus leiten sich die folgenden drei Bereiche ab:

- Der Bereich ,,Modellierung" bezieht sich auf die Kopplung biomechanischer In-silico-Modelle zur Beschreibung aktiver biologischer Systeme auf verschiedenen Längen-, Zeit- und/oder Funktionsskalen beziehungsweise auf die Kopplung kontinuumsbiomechanischer Organsystemmodelle.
- Der Bereich ,,Numerik" bezieht sich auf mathematische Algorithmen zur robusten, numerischen Lösung gekoppelter Modelle für aktive biologische Systeme sowie deren Implementierung auf Hoch- und Höchstleistungsrechnern.
- Der Bereich ,,Nutzbarkeit" bezieht sich auf Datenaustausch, Validierung und Vorbereitung numerischer kontinuumsbiomechanischer Modelle zur Beantwortung klinisch relevanter Fragestellungen und für patientenindividuelle Lösungen.

https://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/info_wissenschaft_20_56/index.html