« Förderinformationen
Sie verwenden einen sehr veralteten Browser und können Funktionen dieser Seite nur sehr eingeschränkt nutzen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser. http://www.browser-update.org/de/update.html
Schwerpunktprogramm: Katalysatoren und Reaktoren unter dynamischen Betriebsbedingungen für die Energiespeicherung und -wandlung
Termin:
10.09.2017
Fördergeber:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Einrichtung des Schwerpunkt-programms ,,Katalysatoren und Reaktoren unter dynamischen Betriebsbedingungen für die Energiespeicherung und -wandlung" (SPP 2080) beschlossen. Als Laufzeit sind sechs Jahre vorgesehen. Die DFG lädt hiermit ein zur Einreichung von Anträgen für die erste dreijährige Förderperiode.
In interdisziplinären Verbünden werden dazu grundlegende und methodische Herausforderungen des dynamischen Betriebs in fünf eng verknüpften Themenbereichen untersucht:
o Charakterisierung mittels ,,operando"-Methoden
o vorhersagekräftige theoretische Beschreibung sich unter dynamischen Reaktionsbedingungen ausbildender aktiver Phasen und am Katalysator ablaufender Elementarschritte,
o Kinetik und Multiskalenmodellierung unter Einbeziehung atomarer Informationen zum Verständnis des Verhaltens von Katalysatoren und Elektroden unter technischen und dynamischen Bedingungen,
o gezielt hergestellte Materialien, um katalytisch aktive Oberflächenstrukturen zu stabilisieren und bei periodischer Reaktionsführung zu untersuchen,
o neuartige Reaktor- und Elektrolyseurkonzepte für methodische Untersuchungen unter transienten Bedingungen.
Die Untersuchung von Elektro- und Feststoffkatalysatoren unter dynamischen, von außen aufgezwungenen Bedingungen soll in diesem Schwerpunktprogramm auf Umsetzungen fokussiert werden, die für die Energiespeicherung und -wandlung relevant sind. Diese umfassen insbesondere die elektro¬¬katalytische Umsetzung von H2O und/oder CO2 sowie die katalytische Synthese von kleinen Speichermolekülen wie Methan, Kohlenwasserstoffen, Alkoholen, LOHCs (liquid organic hydrogen carriers) oder Ammoniak (beachten Sie Informationen hierzu unter http://www.spp2080.org/).
Antragstellerinnen und Antragsteller werden gebeten, bis spätestens 10. September 2017 Antragsskizzen (max. 2 Seiten; kurze Themenbeschreibung, Angabe zu den Antragstellenden, grobe Schätzung zu den gewünschten Mitteln) für die erste Förderperiode (drei Jahre) in elektronischer Form (pdf-Format) an den Koordinator des Schwerpunktprogramms zu schicken. Die Antragsfrist für die Vollanträge ist der 8. Januar 2018. Das Antragskolloquium soll im April 2018 stattfinden.
Fragen zu den wissenschaftlichen Zielen des Schwerpunktprogramms richten Sie bitte an den Koordinator:
Prof. Dr. Jan-Dierk Grunwaldt, Tel. +49 721 608-42120, grunwaldt@SPP2080.org
Auskünfte zur Antragstellung bei der DFG erteilen:
Dr.-Ing. Georg Bechtold, Tel. +49 228 885-2818, georg.bechtold@dfg.de
Christoph Zaremba,Tel. +49 228 885-2687, christoph.zaremba@dfg.de

Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/ausschreibungen/info_wissenschaft_17_32/index.html