« Förderinformationen
Sie verwenden einen sehr veralteten Browser und können Funktionen dieser Seite nur sehr eingeschränkt nutzen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser. http://www.browser-update.org/de/update.html
Forschungslehrstuhl in Ghana
Termin:
15.07.2015
Fördergeber:
Alexander von Humboldt-Stiftung
Der neue Lehrstuhl soll zur Stärkung der mathematischen Hochschulbildung und Forschung in Afrika beitragen. Gleichzeitig soll er die Vernetzung des Instituts mit deutschen Hochschulen sowie der verschiedenen AIMS-Zentren innerhalb Afrikas unterstützen. Angesiedelt wird die international ausgeschriebene Professur für "Mathematik und ihre Anwendungen" am African Institute for Mathematical Sciences (AIMS) in Ghana.
AIMS ist ein panafrikanisches Netzwerk von Exzellenzzentren für die Postgraduierten-Ausbildung, Forschung und Beratung im Bereich der Mathematik und verwandter Wissenschaften. Es wurde 2012 von der AIMS-Next Einstein Initiative (NEI) ins Leben gerufen, die es sich zum Ziel gesetzt hat, bis 2020 insgesamt 15 solcher überregionaler Exzellenzzentren in Afrika zu gründen und miteinander zu vernetzen. Damit sollen der wissenschaftliche Nachwuchs Afrikas gefördert und die Unabhängigkeit in Wissenschaft, Bildung und Wirtschaft gestärkt werden. Der ausgeschriebene Forschungslehrstuhl am AIMS-Ghana wird für einen Zeitraum von vier Jahren mit insgesamt 560.000 Euro ausgestattet.
Die Ausschreibung richtet sich an promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen Ländern, die nachweislich anwendungsbezogen in der Mathematik geforscht haben und mehrjährige Erfahrung in der Ausbildung von Studierenden und idealerweise Promovierenden vorweisen können. Die Bewerbungsfrist für den Forschungslehrstuhl endet am 15. Juli 2015. Der Lehrstuhl ist Teil der Programminitiative "Deutsche Forschungslehrstühle" und wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert.
Den ersten Lehrstuhl im Rahmen dieses Programms konnte die Humboldt-Stiftung bereits 2011 erfolgreich besetzen. In einem internationalen Auswahlverfahren gewann sie den senegalesischen Humboldtianer und Mathematiker Mouhamed Moustapha für das damals neu gegründete AIMS-Senegal. In den nächsten drei Jahren plant die Humboldt-Stiftung, drei weitere Forschungslehrstühle an AIMS-Zentren in Südafrika, Kamerun und Tansania zu besetzen. Die Zusammenarbeit mit dem AIMS-Ghana ist Teil des Engagements der Stiftung für eine stärkere Kooperation mit Schwellen- und Entwicklungsländern.

Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/web/10460866.html