« Förderinformationen
Sie verwenden einen sehr veralteten Browser und können Funktionen dieser Seite nur sehr eingeschränkt nutzen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser. http://www.browser-update.org/de/update.html
Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Rahmen des sechsten nationalen zivilen Luftfahrtforschungsprogramms (LuFo VI-2)
Termin:
01.01.2022
Fördergeber:
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Der spezifische Teil für LuFo VI-2 ist eine Anlage zur Bekanntmachung ,,Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Rahmen des sechsten nationalen zivilen Luftfahrtforschungsprogramms" vom 5. November 2019 (BAnz AT 15.11.2019 B1) (Allgemeiner Teil). Entsprechende Ergänzungen dazu sind gesondert am Ende dieses spezifischen Teils aufgeführt.

Hauptschwerpunkt des Call LuFo VI-2 ist die umweltfreundliche Luftfahrt. Um den Anforderungen des Pariser Klimaabkommens zu begegnen und die gesellschaftliche Akzeptanz zu stärken sind intensive Anstrengungen zur weiteren Reduzierung des Ressourcenverbrauchs und der Emissionen notwendig. Die erwartete Zunahme in der Nachfrage nach Transportleistung wird zukünftig nur durch effizientere und klimafreundliche Lufttransportsysteme bedient werden können. Maßnahmen zur Reduzierung der Umweltwirkungen zielen daher auf eine signifikante Reduzierung der CO2-Emissionen aus fossilen Quellen, aber auch der Nicht-CO2-Effekte bis hin zum Zero Emission Aircraft ab. Die entwickelten technischen Lösungen und Konzepte stellen einen wesentlichen Beitrag für einen nachhaltigen Luftverkehr dar und stärken somit die Wettbewerbsposition des Luftfahrtstandorts Deutschland.

Integral- und Verbundvorhaben können in einer der folgenden sechs Programmlinien in LuFo VI-2 umgesetzt werden:

o Disruptive Technologien und innovative Systeme (ökoeffizientes Fliegen)
Im Rahmen dieser Programmlinie fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Initiativen und Vorhaben der Wissenschaft zur akademischen Erforschung von Technologien mit einem Anwendungshorizont von 2025 bis 2050. Gefördert wird das gesamte technologische Themenspektrum aller Disziplinen der Luftfahrt. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass nicht grundsätzlich bekannte Technologien evolutionär weiterentwickelt, sondern neue Technologien und Impulse gefunden und deren Anwendungspotenzial in der Luftfahrt beschrieben werden. Übergreifendes Forschungsziel ist dabei eine wesentliche Verringerung des Ressourcenverbrauchs und der Erhalt der Sicherheit in der Luftfahrt. Förderfähig sind Themen aus dem Bereich der Grundlagenforschung (gemäß § 15 Buchstabe m des Unionsrahmens). Vorhaben können bis zu dem Punkt gefördert werden, an dem ein technologisches Konzept und dessen Anwendung sicher beschrieben sind. Dies beinhaltet auch die Identifizierung etwaiger Technologien und deren Weiterentwicklung zur Ausgründung von Start-ups aus den Universitäten.

o KMU
Im Rahmen dieser anwendungsorientierten Programmlinie fördert das BMWi innovative KMU der Luftfahrtbranche. Förderfähig sind alle luftfahrtrelevanten Technologien. Eingereichte Ideen stehen jedoch nicht mit den anderen Programmlinien im Wettbewerb. Damit soll interessierten KMU Gelegenheit gegeben werden, in für sie attraktiven Produktnischen aktiv zu werden.

o Basistechnologien
Die Themenfelder schließen innovative, umwelt- und ressourcenschonende sowie kosteneffiziente Fertigungs-, Wartungs- und Instandsetzungsprozesse für alle Luftfahrzeuge, auch Drehflügler mit ihren spezifischen Herausforderungen, mit ein. Es gilt, die hohe Kompetenz der Luftfahrtindustrie am Standort Deutschland im Bereich innovativer Fertigungsverfahren, -abläufe und -maschinen in den internationalen Markt für die Herstellung, die Wartung und die Instandsetzung einzubringen. Daraus sollen auch flexible und kundenorientierte Wertschöpfungsprozesse entwickelt werden. Durch den Ausbau dieser Kompetenz können alle Lebenszyklusphasen von der Entwicklung über die Fertigung bis zur Wartung und Instandsetzung einschließlich Modifikation und Nachrüstung national abgedeckt werden. Förderfähig sind Themen aus dem Bereich der ,,Industriellen Forschung", analog zur Programmlinie ,,KMU". Partnerbeiträge von Wissenschaftseinrichtungen im Verbund müssen eigenständige Beiträge aus dem Bereich der Forschung sein, die in erster Linie dem Erwerb neuen Wissens dienen und veröffentlicht werden. Dienstleistungen (einschließlich Vertragsforschung) von Forschungseinrichtungen sind im Unterauftrag der beteiligten Industriepartner zu beauftragen. Zur Teilnahme aufgerufen sind explizit auch KMU, die einzelne Bausteine (z. B. Teilprozesse und -systeme) zu den Themenschwerpunkten beitragen können.

o Digitalisierung, Industrie 4.0 und KI
Im Rahmen dieser anwendungsorientierten Programmlinie fördert das BMWi Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, welche digitale Technologien zur vertikalen, horizontalen und durchgängigen Integration von Daten sowie deren intelligente Verarbeitung für die spezifischen Herausforderungen in der Luftfahrt nutzbar machen. Betrachtet werden soll der Produktlebenszyklus von Luftfahrzeugen in seiner gesamten Breite von Entwicklung, Konstruktion über Produktion, Betrieb, Wartung, Instandsetzung und Verwertung in seiner ganzen Tiefe über alle Zulieferstufen hinweg. Hierbei können sowohl digitale Prozesse für klassische Luftfahrzeuge der allgemeinen Luftfahrt und der Verkehrsluftfahrt als auch digitale Prozesse für neue bemannte Fluggeräte der Urban Air Mobility und unbemannte Fluggeräte betrachtet werden. Im Fokus stehen hierbei insbesondere Vorhaben zur digitalen Vernetzung von (Teil-)Systemen, der Einsatz von Künstlicher Intelligenz, Methoden des maschinellen Lernens und die Nutzung von anfallenden großen Datenmengen (Big Data) von digitalen Entwicklungsprozessen über die klassischen Systemgrenzen hinweg hin zu adaptiven Fertigungsnetzwerken, flexiblen Betriebs-, Wartungs- und Logistikkonzepten und darauf basierenden neuen Dienstleistungen im Endkunden- aber auch Geschäftskundensegment (datenbasierte Dienste, digitale Passagierdienste, digitale Kabine, virtuelles Produkt, digitaler Zwilling, digitaler Anlagenzwilling, virtuelle Fertigungsmodelle, virtuelle Zulassung, Zustandsanalysen, vorbeugende Instandhaltung, Mensch-Maschine- und Mensch-KI-Interaktion, digitale Assistenzsysteme, etc.) sowie die hierfür notwendige IT-Infrastruktur, Datenmanagement und Cyber-Sicherheit. Dabei sind die Besonderheiten der Luftfahrtindustrie zu berücksichtigen.

o Wasserstofftechnologien und (hybrid-)elektrisches Fliegen (Zero Emission Aircraft)
Im Rahmen dieser anwendungsorientierten Programmlinie fördert das BMWi Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die sich Themen der bemannten elektrischen Luftfahrt von der urbanen Mobilität über Flugzeuge der allgemeinen Luftfahrt bis hin zu Regional- und Kurzstreckenflugzeugen widmen. Das gemeinsame Ziel der Forschungsaktivitäten soll die Ermöglichung von elektrisch betriebenen Propulsoren für den Primärantrieb sein. Ein Schwerpunkt liegt hierbei auf der Entwicklung neuartiger Flugzeugkonfigurationen, um den speziellen Eigenschaften von elektrischen Antrieben gerecht zu werden. Ein weiterer Fokus soll sich mit Entwicklungen im Bereich des (hybrid-)elektrischen Antriebssystems inklusive Energiespeicher, -management und -verteilersystem befassen. Hierzu zählen neben Batterie- und turbo-hybrid-elektrischen Antriebssystemen insbesondere Brennstoffzellen-(hybrid-)elektrische Antriebe und deren Kombination sowie der Einsatz nachhaltiger alternativer Kraftstoffe. Systemintegrationsaspekte sollen bei den genannten Themen nicht außer Acht gelassen werden.

o Technologiedemonstration
Für weitere signifikante Effizienzsteigerungen künftiger Luftfahrzeuge wird es verstärkt darauf ankommen, aus einem integrierten Ansatz heraus, zu neuen, qualitativ hochwertigen Gesamtlösungen zu gelangen. Bauweise, Material und Fertigung verschiedener Systeme müssen in enger Abstimmung aus einer übergeordneten Sicht gestaltet werden. Nur so lässt sich zum einen eine optimale Gesamtlösung realisieren, zum anderen die nötige Reife und Robustheit eines Systems oder einer Technologie für den Einsatz in einem konkreten Entwicklungsprogramm erreichen.

Zuwendungsempfänger sind je nach Programmlinie sowohl Hochschulen also auch KMU und Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und Wissenschaftseinrichtungen.

Weitere Informationen:
https://www.dlr.de/pt-lf/PortalData/50/Resources/dokumente/lufo-vi/lufo_vi-2_skizzenphase/LuFo_VI-2_Bekanntmachung.pdf