« Förderinformationen
Sie verwenden einen sehr veralteten Browser und können Funktionen dieser Seite nur sehr eingeschränkt nutzen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser. http://www.browser-update.org/de/update.html
Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe des BMEL Förderschwerpunkt Feste Bioenergieträger
Termin:
31.10.2014
Fördergeber:
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe
Im Bereich fester Bioenergieträger bestehen weiterhin erhebliche ungenutzte Potenziale sowie Herausforderungen bei der Einhaltung von Emissionsgrenzwerten beim Einsatz von festen Bioenergieträgern in automatisch beschickten Biomassefeuerungsanlagen. Durch die Förderung von FuEMaßnahmen in diesem Bereich soll der Anteil der festen Bioenergieträger, insbesondere im Bereich der Wärmeerzeugung, mittel- bis langfristig erhöht werden und gleichzeitig eine Reduzierung von Emissionen bei der Wärmeerzeugung umgesetzt werden.
Im Mittelpunkt des Förderschwerpunktes stehen anwendungsorientierte Vorhaben zur Senkung der Schadstoff- und Partikelemissionen beim Einsatz fester Biobrennstoffe in automatisch beschickten Kleinfeuerungsanlagen unter die Grenzwerte der 2. Stufe der 1. BImSchV. Gegenstand der Projektförderung sind daher Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zu primären und sekundären Emissionsminderungsmaßnahmen einschließlich Vorhaben zur Verbesserung der Brennstoffqualität und Qualitätsmanagement, insbesondere von Holzhackschnitzeln.
Zur Erreichung der vorgenannten Ziele sollen die nachfolgend genannten Schwerpunkte berücksichtigt werden:
Forschung zu primären Emissionsminderungsmaßnahmen
Hier stehen insbesondere im Vordergrund:
- Brennstoffqualität und -sicherung, erweiterte Normung-, Standardisierung und Zertifizierung in Bezug auf die Emissionsminderung bei Anlagen mit Holzhackschnitzeln, Entwicklung von marktgängigen Prüfbrennstoffen für die Typprüfung und wiederkehrende Überwachung von Biomasseheizkesseln, Reduzierung der Schwankungsbreite der Inhaltsstoffzusammensetzung und Qualitätskriterien von Biobrennstoffen, insbesondere von Holzhackschnitzeln und deren Auswirkungen auf das Emissionsverhalten der Anlagen.
- Emissionsarme Verbrennungstechnik von automatisch beschickten Biomassefeuerungen
mit Ausnahme von Prüfstandsuntersuchungen:
Einsatz innovativer Lösungen zur Regelung und Steuerung von Verbrennungsprozessen und -parametern sowie Weiterentwicklung emissionsarmer Verbrennungstechnologien,
Emissionsminderungsmaßnahmen durch Verbesserung der Anlagentechnik wie z.B. bautechnische Weiterentwicklung und Optimierung von Heizkesseln hinsichtlich der Abscheidung und Einbindung von Aerosolbildnern in der Asche sowie interner Staubabsatzzonen und integrierter Staubminderung
Festlegung, Organisation und Umsetzung von erweiterten Wartungs- und Instandsetzungsmaßnahmen für Kleinfeuerungsanlagen im praktischen Betrieb in Bezug auf variierende Brennstoff- und Anlagenparameter zur Sicherung bzw. Gewährleistung eines technisch einwandfreien Anlagenzustandes.
Forschung zu sekundären Emissionsminderungsmaßnahmen
Förderung der Forschung, Entwicklung und Demonstration von wirtschaftlichen und leistungsfähigen
Partikelabscheidern und Partikelfiltern zur Ausrüstung von Heizkesseln. Diese sollen zur Nachrüstung
von Bestandsanlagen und/oder zur Ausrüstung neuer Biomassekessel geeignet sein.
Hier stehen insbesondere im Vordergrund:
- Erprobung, Bewertung und Weiterentwicklung von Partikelabscheidern und Partikelfiltern für kleine und mittlere Biomasseanlagen zum dauerhaften Einsatz unter Praxisbedingungen, Durchführung von Feldtests zum Nachweis des 1. BImSchVkonformen Emissionsverhaltens der Kleinfeuerungsanlagen, Auswertung der Erfahrungen und Ableitung von Emissionsminderungskonzepten und -Maßnahmen,
- Optimierung des Betriebsverhaltens von Kleinfeuerungen mit Staubabscheidern sowie Aspekte der Regelung und Steuerung der Anlagen mit Abscheidern und Filter,
- Verbraucherakzeptanz und Bedienerfreundlichkeit von Staubabscheidern und Anlagenkonzepten mit sekundären Emissionsminderungsmaßnahmen,
- Wartung, Überwachung sowie automatisierte Abreinigung von Staubabscheidern mit Entsorgung/Aufbereitung der Ablagerungsprodukte,
- Untersuchungen zur Wirtschaftlichkeit des Einsatzes von Staubabscheidertechnologien bei Kleinfeuerungsanlagen der 1. BImSchV und Maßnahmen zur Kostenreduzierung beim Einsatz von sekundären Emissionsminderungsmaßnahmen.

Kontakt:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
OT Gülzow
Hofplatz 1
18276 Gülzow-Prüzen

Weitere Informationen:
http://www.fnr.de/fileadmin/fnr/pdf/FSP_Feste%20Bioenergietraeger_2014.pdf
http://www.fnr.de/projekte-foerderung/nachwachsende-rohstoffe/foerderziele/