« Förderinformationen
Sie verwenden einen sehr veralteten Browser und können Funktionen dieser Seite nur sehr eingeschränkt nutzen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser. http://www.browser-update.org/de/update.html
deutsch-österreichische Förderung eines Leitprojekts ,,Smarte und Souveräne Nutzung von Daten für die Produktion"
Termin:
01.01.2022
Fördergeber:
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Im Rahmen der bilateralen Ausschreibung Österreich-Deutschland zum Thema ,,Smarte und souveräne Nutzung von Daten für die Produktion" werden insgesamt 5 Millionen EURO Förderung für ein Leitprojekt bereitgestellt. Für österreichische Antragsteller/Partner werden vom Österreich-Fond im Rahmen des Programmes ,,FTE Offensive Big Data in der Produktion" 2,5 Millionen EURO zur Verfügung gestellt. Für deutsche Antragsteller/Partner stehen vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ebenfalls bis zu 2,5 Millionen EURO Förderung zur Verfügung. Die deutschen Fördergelder unterliegen dem Vorbehalt der Verfügbarkeit der entsprechenden Haushaltsmittel. Die FFG ist in Österreich für die Umsetzung der Ausschreibung und die Projektabwicklung zuständig. Das BMWi hat den DLR Projektträger (DLR-PT) mit der Durchführung der Ausschreibung beauftragt.
In einem österreichisch-deutschen Leitprojekt soll gezeigt werden, wie eine smarte und souveräne Nutzung von Daten in der Produktion erfolgen kann. Dieses Leitprojekt soll ein Best Practice Beispiel darstellen und folgende drei Schwerpunkte
zum Inhalt haben:
- Identifikation, Extraktion und Organisation von produktionsrelevanten Daten
- Erhöhung der Flexibilität und Effizienz in der Produktion durch die Verarbeitung von produktionsrelevanten Daten
- Sicherstellung von Sicherheit und Verfügbarkeit für produktionsrelevante Daten.

Die wirtschaftlichen Verbindungen zwischen Österreich und Deutschland sind mannigfaltig. Somit bieten sich vor allem im Forschungs- und Entwicklungsbereich hervorragende Möglichkeiten Problemstellungen und Lösungswege hinsichtlich der
smarten und souveränen Datennutzung in der Produktion innerhalb von Wertschöpfungsnetzwerken zu bearbeiten.
Für deutsche Förderinteressierte ist das Antragsverfahren zweistufig angelegt:

Stufe 1:
Bis zum Stichtag 20. August 2020, 12 Uhr reicht das deutsche Teil-Konsortium die bilaterale Projektbeschreibung als Projektskizze ein. Dies erfolgt über das Online-Skizzentool pt-outline. Der Link dazu wird in Kürze hier zur Verfügung stehen. Diese bilaterale Projektbeschreibung hat für das gesamte Konsortium bindenden Charakter! Im Sinne der üblichen Förderregeln ist dies bereits die Gesamtvorhabenbeschreibung. Sie dient als Grundlage für alle weiteren Schritte.

Stufe 2:
Nach positiver Begutachtung erfolgt für die deutschen Partner die Aufforderung zur Antragstellung. Bis zum Stichtag 20. Oktober 2020 sind die formalen Projektanträge über das online-Förderportal easy-online einzureichen. Dazu ist es notwendig, dass jeder deutsche Projektpartner auf Basis der bilateralen Projektbeschreibung zusätzlich eine Teilvorhabenbeschreibung zu seiner spezifischen Rolle und den Aufgaben verfasst und einreicht.

Weitere Informationen:
https://www.digitale-technologien.de/DT/Navigation/DE/Foerderaufrufe/InternationaleKooperationen/d_oest_koop/d_oest_koop.html
https://www.digitale-technologien.de/DT/Redaktion/DE/Downloads/edt_dt_ae_ausschreibungsleitfaden.pdf?__blob=publicationFile&v=3