« Förderinformationen
Sie verwenden einen sehr veralteten Browser und können Funktionen dieser Seite nur sehr eingeschränkt nutzen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser. http://www.browser-update.org/de/update.html
Charakterisierung von Radionuklidgeneratoren: Entscheidungshilfe für den Einsatzfall (3621R01610)
Aktualität:
bis 30.06.2021
Fördergeber:
Bundesamt für Strahlenschutz
In der Medizin werden auf dem Gebiet der Diagnostik unter anderem Radionuklide mit kurzen Halbwertszeiten (von einigen Minuten bis zu einigen Tagen) verwendet. Auf Grund ihrer kurzen Halbwertszeit werden hierfür Radionuklidgeneratoren verwendet, in denen das längerlebige Mutternuklid in das kurzlebige Tochterisotop zerfällt, das für den medizinischen Einsatz benötigt wird. Diese Generatoren werden häufig befördert und in Kliniken gelagert und genutzt. Von möglichen Tätern könnten diese Generatoren beim Transport oder in Einrichtungen mit niedrigen Sicherungsvorkehrungen potentiell entwendet werden, was auch bereits vorgekommen ist.

Ziel des Vorhabens ist die Erstellung einer Übersicht sämtlicher auf dem Markt befindlicher Radionuklidgeneratoren der verschiedenen Hersteller anhand von Bildern, Risszeichnungen, Beschreibung des Strahlenfeldes und Röntgenaufnahmen (zur Identifikation des inneren Aufbaus, als Hilfsmittel für die Entschärfer). Zusätzlich sollen diese Generatoren gammaspektrometrisch mit einem HPGe-Detektor untersucht werden, um die Abschirmwirkung auf die Gammaspektren der in den Generatoren befindlichen Nuklide zu dokumentieren, so dass die Gammaspektrometrie-Experten des BfS durch die Form dieser Spektren (abgeschirmt durch die Generatormaterialien) einen Hinweis auf die enthaltenen Radionuklide erhalten.

Die Auswertung der Gammaspektren soll mittels der Programmsysteme Genie 2000 und ISOCS erfolgen, mit dessen Hilfe die Geometrie und der innere Aufbau der Generatoren zu modulieren ist, um dadurch die aktuellen Aktivitäten der in den Generatoren befindlichen Radionuklide zum Zeitpunkt der Messungen berechnen zu können. Diese sind mit den tatsächlichen Aktivitäten zu vergleichen.

Die Ergebnisse dieses Vorhabens sollen den Auftraggeber und die zuständigen Länder- und Bundesbehörden in die Lage versetzen, die Bewertung der Gefährdungslage und die nachfolgende Auswahl geeigneter Schutzmaßnahmen sowohl für die Bevölkerung als auch für die Einsatzkräfte zu optimieren.

Weitere Informationen:
https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html;jsessionid=577E0A656CB5569036DBC312FBF36885.node591?0&id=372503